Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 07:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sommerzeit zu Ende - Uhren eine Stunde zurück Rätseln über Motiv des 14-jährigen Amokläufers Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Sommerzeit zu Ende - Uhren eine Stunde zurück Rätseln über Motiv des 14-jährigen Amokläufers
    Zuletzt aktualisiert: 13.05.2012 um 13:36 UhrKommentare

    Abgestürzte russische Maschine flog absichtlich tief

    Der Pilot des am Mittwoch im indonesischen Dschungel abgestürzten russischen Passagierflugzeugs wollte den Passagieren offenbar eine Militärbasis zeigen. Er reduzierte die Flughöhe auf 1800 Meter. Der Jet zerschellte an einem Vulkan. Mehr als 40 Menschen starben dabei.

    Suchtrupps waren noch auf dem Weg zur Absturzstelle - es gab keine Überlebenden

    Foto © APASuchtrupps waren noch auf dem Weg zur Absturzstelle - es gab keine Überlebenden

    Der Pilot des am Mittwoch im indonesischen Dschungel abgestürzten russischen Flugzeugs hat vor dem Unglück beim Kontrollturm um Erlaubnis ersucht, auf eine tiefere Flughöhe zu gehen. Offenbar habe er den Passagieren eine Militärbasis zeigen wollen, teilte das indonesische Verteidigungsministerium am Samstag weiter mit. Inzwischen wurden 20 Leichen geborgen und zur Identifizierung nach Jakarta gebracht.

    Suche nach dem Flugschreiber

    Ein Team aus 41 russischen und hunderten indonesischen Experten suchte am Sonntag weiter nach dem Flugschreiber des abgestürzten Superjets 100, wie ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums sagte. Demnach wurde das Heck in der Nähe des Gipfels des 2.200 Meter hohen Vulkans gefunden, an dem das Flugzeug zerschellt war. Da es sich um eine steile, zerklüftete Gegend handle, seien indonesische Bergsteiger und Marinesoldaten im Einsatz und die Bergung der Leichen dementsprechend schwierig.

    Die Maschine war am Mittwoch während eines Demonstrationsflugs mit Vertretern der Luftfahrtindustrie und Journalisten abgestürzt. An Bord waren mindestens 45 Menschen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums erlaubte der Kontrollturm in Jakarta dem Piloten, die Suchoi-Maschine von einer Flughöhe von 3.000 Metern auf 1.800 Meter abzusenken. Der Pilot habe sich der Militärbasis Atang Senjaya genähert, sagte der Luftfahrtdirektor Herry Bakti. "Wir vermuten, dass er den Passagieren die Militärbasis zeigen wollte." Was danach passierte, sei unklar.

    Ungewöhnliches Flugmanöver

    Der Luftfahrtexperte Tom Ballantyne schloss ein ungewöhnliches Flugmanöver nicht aus. Piloten würden auf Demonstrationsflügen manchmal "Dinge tun, die sie normalerweise nicht tun", sie wollten dann oft "angeben", sagte der in Sydney ansässige Experte. "Potenziellen Kunden zeigt man gerne, wie das Flugzeug mit einer bestimmten Geschwindigkeit steigen oder sinken kann".

    Nach offiziellen Angaben wurden bis Sonntag 20 Leichen geborgen und zur Identifizierung nach Jakarta gebracht, wo Angehörige warteten. Demnach konnte kein Körper als Ganzes geborgen werden. Der Superjet 100 gilt als große Hoffnung der russischen Luftfahrtindustrie. Mit der Mittelstreckenmaschine wollte Suchoi in den internationalen Markt für Passagierflugzeuge vorstoßen und der seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion kriselnden russischen Luftfahrtbranche neuen Schwung verleihen.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 4° | max: 11°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Zwei Tote bei Schießerei an US-Schule

      Bei einem Amoklauf an einer US-Schule sind am Freitag zwei Menschen getö...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Gabriela Benesch ist Cavewoman Tipp

      Gabriela Benesch ist Cavewoman

      19.11.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!