Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 17:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Besatzung unter scharfer Kritik "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Besatzung unter scharfer Kritik "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 13.05.2012 um 11:16 UhrKommentare

    Sextäter suchte mit Kleinanzeige gezielt ein Opfer

    Deutscher (44), der erst seit April nahe Graz lebt, hatte Entführung und Vergewaltigung geplant. Nach eigenen Angaben saß er in Deutschland schon 25 Jahre in Haft und Anstalten. Das 15-jährige Opfer wird psychisch betreut.

    Foto © APA

    Rund um die Uhr wird das Mädchen betreut, das in der Nacht auf Donnerstag zehn Stunden lang in der Gewalt eines Sextäters war und erst durch einen Verkehrsunfall auf der Pyhrnautobahn freikam.

    Der 44-jährige Deutsche, der die Entführung und sexuelle Übergriffe gestanden hat, sitzt in der Justizanstalt Graz-Jakomini ein. Der in seiner Heimat verheiratete Vater eines Kleinkindes und dreifache Stiefvater gab zu, dass die von ihm geschaltete Kleinanzeige "Babysitter gesucht" nur ein Vorwand gewesen sei, um ein Opfer zu finden.

    Wie berichtet, hatte sich die 15-jährige Grazerin in Absprache mit ihrer Mutter mit dem 44-Jährigen getroffen. Statt ihr, wie vorgegaukelt, sein Kind vorzustellen, fuhr dieser aber mit dem Mädchen bis zur kroatischen Grenze - da die Schülerin keinen Pass hatte, musste er dort umkehren. Unterwegs setzte er seinem Opfer eine Schreckschusspistole an und vergewaltigte es. Erst am Donnerstag gegen 5.53 Uhr beendete ein Unfall bei Wald am Schoberpass das Martyrium. Inzwischen ist die Unfallursache geklärt: Sekundenschlaf. Zunächst hatte man vermutet, dass das Opfer ins Lenkrad gegriffen hatte.

    Was der 44-Jährige mit dem Mädchen noch vorgehabt hätte, ist unklar. "Er sagte, er hätte sie irgendwann aus dem Auto gelassen. Sie töten zu wollen, hat er bestritten", so Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

    Erst seit einem Monat lebte der Mann bei Graz. Der Securitymann wollte sich hier umschulen lassen, um im Bahnbereich zu arbeiten. Den Ermittlern erzählte der Deutsche, insgesamt schon 25 Jahre wegen Sexual- und Eigentumsdelikten eingesperrt gewesen zu sein - zuletzt bis 2008. "Das muss aber erst überprüft werden", so Bacher.

    RAINER BRINSKELLE

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 3° | max: 15°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostern beginnt mit dem Gang auf den Markt

      Selten ist der Benediktinermarkt in Klagenfurt so belebt wie am Gründonn...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       






      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang