Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwei Erdbeben in der Steiermark Streit um Kim Jong Uns Frisur geht weiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zwei Erdbeben in der Steiermark Streit um Kim Jong Uns Frisur geht weiter
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 20:50 UhrKommentare

    Todesdekret gegen iranischen Rapper in Deutschland

    Ein 31-jährige Musiker soll in dem Song "Imam Naghi" den zehnten Propheten (Imam) der schiitischen Muslime beleidigt haben - nun erließ ein iranischer Großayatollah ein Todesdekret.

    Foto © Reuters

    Ein iranischer Großayatollah hat ein Todesdekret (Fatwa) gegen den in Deutschland lebenden Rapper Shahin Najafi erlassen. Der 31-jährige Musiker soll in dem Song "Imam Naghi" den zehnten Propheten (Imam) der schiitischen Muslime beleidigt haben. Die Nachrichtenagentur FARS berichtete am Mittwoch, Großayatollah Ali Safi-Golpayegani, habe das Lied als Blasphemie gedeutet. Mit dem Todesdekret sind nicht nur Schiiten, sondern auch andere Muslime aufgerufen, den Mann zu ermorden und "für immer in die Hölle zu schicken".

    Das letzte Todesdekret eines iranischen Großayatollah war gegen den britischen Autor Salman Rushdie gerichtet. Im Februar 1989 hatte Irans damaliger religiöser Führer Ayatollah Khomeini das Dekret gegen den gebürtigen Inder wegen Gotteslästerung in seinem Buch "Die Satanischen Verse" erlassen. Rushdie stand für mehr als zwölf Jahre unter Polizeischutz und musste in all den Jahren um sein Leben bangen. Erst 2001 erklärte der damalige Präsident Mohammad Khatami, dass der Iran dieses Dekret nicht ausführen werde.

    Najafi war im Iran ein Untergrundmusiker und politischer Aktivist, bevor er im Jahre 2005 nach Deutschland auswanderte. Im Iran werden seine Songs und Alben entweder auf dem Schwarzmarkt gekauft oder im Internet heruntergeladen. Vielen gilt er als der "iranische Eminem". Besonders wegen seiner islamkritischen Texte steht Najafi schon seit längerem im Iran auf der schwarzen Liste der Dissidenten ganz oben.

    Die im Iran dominierende Richtung des schiitischen Islam verehrt zwölf "Imame" (Zwölfer-Schia). Der erste ist der vierte Kalif und Schwiegersohn des Propheten Mohammed, Ali, der ebenso wie die meisten seiner Nachfolger eines gewaltsamen Todes starb. Der zwölfte Imam wurde vor etwa 1000 Jahren in die Verborgenheit entrückt und soll kurz vor dem Jüngsten Gericht als Erlöser, als "Mahdi", zurückkehren. Der zehnte Imam, auch bekannt als Ali al-Hadi, wurde der Überlieferung zufolge im Auftrag eines abbasidischen Kalifen vergiftet.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 0° | max: 17°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Warum kam der Schinken in die Osterkorb?

      Ostern steht für viele, vor allem nach der langen Fastenzeit, für die he...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets

      Seerock 2014 Tipp

      Seerock 2014

      01.08.14 Unterpremstätten
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang