Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 03:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Abtransport der Costa Concordia am Mittwoch Frühpensionist werkte in NÖ als falscher Mediziner Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Abtransport der Costa Concordia am Mittwoch Frühpensionist werkte in NÖ als falscher Mediziner
    Zuletzt aktualisiert: 07.05.2012 um 20:55 UhrKommentare

    TU Graz entschied sich für Studiengebühren

    Die Technische Universität Graz entscheidet sich klar für Studiengebühren ab Herbst. Rektor Harald Kainz ist erleichtert. Die Studentenvertreter wollen mit Klagen reagieren.

    Foto © Jürgen Fuchs

    Die Spannung war groß am Montag Nachmittag an der Technischen Universität Graz: Würde der Senat der Universität dem Antrag des Rektorates folgen und ab Herbst Studiengebühren einführen lassen? Nach mehreren Stunden Debatte war dann das Ergebnis klar: In geheimer Abstimmung votierten 15 Vertreter - Professoren, Assistenten, Studenten - für Gebühren, zehn dagegen. Eine Stimme war ungültig.

    "Wir haben tief durchgeatmet", gestand Rektor Harald Kainz. Schließlich hatte ein paar Stunden zuvor die technische Schwesternuniversität, die TU Wien, genau diesen Antrag abgelehnt. Die dritte technische Uni in Österreich, die Montanuni Leoben, hatte gar nicht erst einen Antrag eingebracht.

    "Es war sicherlich nicht einfach für den Senat. Aber es war eine sehr konstruktive Sitzung. Ich bin sehr froh über das Ergebnis und trage jetzt die Verantwortung, dass wir die Angebote an die Studierenden einlösen, die wir ihnen gemacht haben."

    So sollen zehn Prozent der Gebühren - zahlen müssen nur Langzeitstudierende und Ausländer - in einen Sozialtopf kommen, wo auch die Hochschülerschaft mitentscheidet. Weitere zehn Prozent sollen an begabte Studenten gehen, um Auslandssemester zu unterstützen.

    Sollte das Höchstgericht nur in einem einzigen Fall die Regelung aufheben, werde man allen Studierenden den Beitrag zurückzahlen. Kainz will damit Massen-Berufungen verhindern.

    Studenten enttäuscht

    All das konnte allerdings die Studentenvertreter nicht überzeugen: "Wir sind sehr enttäuscht, dass der Senat nicht so mutig war, den Antrag abzulehnen", sagte Studentenchef Rudolf Weißenbacher. Die Studentenvertreter hätten sich geschlossen gegen den Antrag gestellt, der "viele Punkte offengelassen hat und noch lückenhafter ist als jener Teil des Gesetzes, den das Verfassungsgericht aufgehoben hat". Man werde allen Studenten empfehlen, Berufung einzulegen. Dies habe der Rechtsbeistand der Hochschülerschaft empfohlen. "Wir wollen der Uni nicht schaden, aber wir müssen die Interessen der Studierenden vertreten."

    NORBERT SWOBODA

    Kommentar

    NORBERT SWOBODAEin Anfang von NORBERT SWOBODA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 18° | max: 28°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Gericht erlaubt Cannabis Anbau in Deutschland

      In Deutschland darf im Einzelfall Cannabis angebaut werden, um die Droge...Bewertet mit 1 Stern

       

      Fotoserien

      Tote bei Busunfall bei Dresden 

      Tote bei Busunfall bei Dresden

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      23.10.14 Bad Radkersburg
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!