Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 13:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola: Der Kuss des Todes Keine Haftung bei verspäteter Straßenbahn Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ebola: Der Kuss des Todes Keine Haftung bei verspäteter Straßenbahn
    Zuletzt aktualisiert: 05.05.2012 um 13:47 UhrKommentare

    Protest gegen hohen Spritpreis

    300 Aktivisten bei Protest gegen hohen Spritpreis auf der Tauernautobahn. Wenn nichts passiert, sollen die Stadteinfahrten blockiert werden.

    Quelle © spritdemo.jpg | Foto: Kleine.tv Spritpreis-Demo: FPK blockiert Tauernautobahn

    Wo der damalige Verkehrsminister Hubert Gorbach (FPÖ) vor genau fünf Jahren ein Tempolimit von 160 km/h erproben hatte lassen, stand gestern der Verkehr für zwei Stunden still. Zwischen elf und 13 Uhr blockierten die Freiheitlichen mit Lkw, Traktoren, Pkw und Aktivisten bei der Abfahrt Feistritz/Paternion beide Richtungsfahrbahnen der Tauernautobahn. Auf den Durchzugsverkehr wirkte sich die Blockade nur marginal aus. Adolf Winkler, Chef der Verkehrspolizei: "Es gibt keine Staus, nur zähflüssigen Verkehr auf der Bundesstraße."

    FPK-Obmann Uwe Scheuch sprach, auf dem Frontlader seines Traktors stehend, von einem großen Erfolg, der jedoch von seiner 14 Tage zurückliegenden Ankündigung relativiert wird, man werde mit der Blockade "Kärnten lahmlegen". Die Freiheitlichen fordern von der Bundesregierung eine Senkung von Mineralöl- und Mehrwertsteuer sowie die Erhöhung des Kilometergeldes, denn: "100.000e Kärntner, die auf ihr Auto angewiesen sind, leiden unter den hohen Spritpreisen" (Scheuch).

    Den Vorwurf, aus populistischen Gründe zu handeln, lässt der FPK-Chef nicht gelten: "Blockaden dürfen kein Monopol von linken Aktivisten sein." Offensichtlich hat man gestern Gefallen am Blockieren gefunden. Denn die Bundesregierung soll auch in Zukunft unter Druck gesetzt werden. Wenn "Wien" nicht reagiert, sollen als Nächstes die Stadteinfahrten in Kärnten abgeschottet werden.

    ROBERT BENEDIKT

    Kommentar

    Antonia GössingerUnsinnig von Antonia Gössinger

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 17° | max: 27°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Dutzende Tote nach Gasexplosion

      Eine Gasexplosion hat in der Nacht zu Freitag mindestens 24 Menschen in ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Gasexplosionen in Taiwan 

      Gasexplosionen in Taiwan

       


      Events & Tickets

      Konstantin Wecker Tipp

      Konstantin Wecker

      30.09.14 Weiz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!