Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 14:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sherpas drohen mit Streik Italien hat nun seinen eigenen Tebartz-van Elst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Sherpas drohen mit Streik Italien hat nun seinen eigenen Tebartz-van Elst
    Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 15:55 UhrKommentare

    "Die sollen suchen!"

    Was mit der kleinen Madeleine "Maddie" McCann damals wirklich geschah und ob sie noch am Leben ist, weiß man nicht. Fünf Jahre später sorgt der Fall noch immer für Aufregung - und Spannungen zwischen Briten und Portugiesen.

    Kate McCann: "Geben nicht auf"

    Foto © ReutersKate McCann: "Geben nicht auf"

    Wenige Tage vor dem fünften Jahrestag des Verschwindens des britischen Mädchens im Süden Portugals lässt der mysteriöse und weltberühmte Fall die Emotionen noch immer hochkochen.

    Während die Eltern Gerry und Kate erst diese Woche aufgrund einer Scotland-Yard-Mitteilung neue Hoffnung schöpften, ihr Kind irgendwann einmal wieder in die Arme nehmen zu können, reagieren die meisten Portugiesen immer noch äußerst gereizt auf jeden Medienbericht und jede Eltern-Aussage.

    "Dieses Problem interessiert mich nicht. Maddie ist doch Engländerin. Die sollen suchen!", schimpfte diese Woche ein wütender Rentner bei einer Befragung des Online-TVs des Massenblattes "Correio da Manha" in Lissabon. Alle zwölf Interviewten, darunter Jugendliche, Büroangestellte und Hausfrauen, zeigten sich skeptisch bis empört. Die Eltern wüssten sicher mehr als sie verraten, meinten viele.

    Der frühere Chefermittler Goncalo Amaral, der das Buch "Maddie: Die Wahrheit über die Lüge" schrieb, meint sogar, Maddie sei tot und die Eltern hätten etwas damit zu tun.

    Stimmung gereizt

    An der Algarve, wo Maddie am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Luxus-Ferienanlage in Praia da Luz verschwand, ist die Stimmung zurzeit noch gereizter. Dort wurden bereits Madeleine-Plakate abgerissen oder beschmiert, die Eltern wurden bei Besuchen ausgebuht, ein Priester verwehrte Gerry die Teilnahme an einer Messe.

    "Die meisten hier haben die Sache einfach satt. Sie sagen, so etwas passiere täglich überall auf der Welt, dass vor allem in England besonders viele Kinder verschwinden und dass die Medien den Fall dieses Mädchens hochspielen", erklärt der Journalist Nuno Couto von der Regional-Zeitung "Jornal do Algarve".

    Nicht nur der verletzte Nationalstolz und das Gefühl einer ungerechten Behandlung nähren die Wut der Portugiesen. In Krisenzeiten schmerzen in dem hoch verschuldeten und auf Touristen angewiesenen Land auch die wirtschaftlichen Folgen.

    "Das Image Portugals und der Algarve wurde durch den Fall zweifellos in Mitleidenschaft gezogen", klagt der Bürgermeister von Lagos, Julio Barroso, dessen pittoreskes Küstenstädtchen fünf Kilometer östlich von Praia da Luz liegt. Er selbst, so Barroso, sei aber solidarisch mit den McCanns.

    Wenn Maddie, wie viele Briten glauben und hoffen, tatsächlich noch leben sollte, wird sie am 12. Mai neun Jahre alt. Die britische Polizei brachte diese Woche ein Bild heraus, wie sie aussehen könnte: Die blonden Haare fallen bis zu den Schultern, die grau-grünen Augen mit dem markanten Fleck sind durchdringend wie eh und je.

    Eltern geben nicht auf

    Scotland Yard spricht jetzt von "Ermittlungslücken", von der Möglichkeit einer Entführung und davon, dass Maddie noch am Leben sein könnte. Ein Aufruf, die 2008 wegen "fehlender Hinweise auf ein Verbrechen" in Portugal eingestellten Ermittlungen wieder aufzunehmen, blieb ungehört.

    Die portugiesische Staatsanwaltschaft und auch die Kriminalpolizei teilten nur kurz mit, es gebe keinen offiziellen Antrag und auch keinen Grund, den Fall neu aufzurollen. Dafür seien "neue glaubwürdige Fakten" nötig. Es habe bereits "Tausende" Hinweise von Menschen gegeben, die das Mädchen gesehen haben wollen, die sich als falsch herausgestellt hätten, sagte Generalstaatsanwalt Jose Pinto Monteiro. Viele Briten reagieren darauf empört.

    Die Eltern wollen aber auch nach bald fünf Jahren nicht das Handtuch werfen. "Wir werden immer nach ihr suchen", sagten sie auch bei einem Besuch in Hamburg vor sieben Monaten. Aber auch in Großbritannien regt sich inzwischen Unmut. Zwei Millionen Pfund (2,4 Millionen Euro) kosteten nämlich die Suchaktionen bisher. Einige Familien, die ein ähnliches Schicksal wie die McCanns erlitten haben, fragen nun öffentlich: Ist das Geld gerecht verteilt?

    Emilio Rappold/dpa

    Fakten

    Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe. Zwischendurch geriet das Ärzte-Paar selber in Verdacht, Maddie getötet zu haben. Immer wieder melden sich bis heute Menschen bei der Polizei, die das Kind irgendwo gesehen haben wollen.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 9° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Schusswechsel in der Ostukraine

      Bei dem Gefecht seien drei Separatisten ums Leben gekommen und zwei der ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Ja, Panik Tipp

      Ja, Panik

      22.04.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang