Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 12:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sex-Attacke in OÖ - Verdächtiger bleibt in U-Haft Kuh verletzte Pensionistinnen und beschädigte Pkw Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Sex-Attacke in OÖ - Verdächtiger bleibt in U-Haft Kuh verletzte Pensionistinnen und beschädigte Pkw
    Zuletzt aktualisiert: 22.04.2012 um 12:19 UhrKommentare

    Am Samstag soll es wieder Erscheinung gegeben haben

    Dem "Seher" Caputa soll am Samstag zum fünften Mal die Heilige Jungfrau Maria am Schlossberg in Bad St. Leonhard erschienen sein. 1000 Menschen wohnten der Erscheinung bei.

    Marienerscheinung in Bad St. Leonhard

    Foto © KLZ/Daniela VallantMarienerscheinung in Bad St. Leonhard

    Als der selbst ernannte sizilianische "Seher" Salvatore Caputa für den 1. Mai 2010 eine Marienerscheinung am Schlossberg in Bad St. Leonhard ankündigte, war die Stadt österreichweit in den Schlagzeilen. 500 Schaulustige kamen, doch außer dem "Seher" erschien Maria niemandem. Inzwischen war die Heilige Jungfrau Maria angeblich bereits vier Mal zu Gast am Schlossberg, am Samstag soll es wieder so weit gewesen sein.

    Tourismusstadtrat Dieter Dohr (BZÖ) steht "zu 100 Prozent" hinter der Marienerscheiung. Auch Bürgermeister Simon Maier (SPÖ) befürwortet das: "Dadurch wird der Ort belebt und die Gemeinde bekannt." Vom Ansturm selbst profitieren die Beherbergungsbetriebe zwar nicht, doch die Gastbetriebe verbuchen teils ein Umsatzplus durch die Pilger.

    "Nicht anerkannt"

    Von Anfang an distanzierte sich die katholische Kirche von den Marienerscheinungen: "Caputas Wirken und Offenbarungen werden von der Kirche nicht anerkannt", hieß es damals und auch heute noch. Die Kirche appellierte, Caputas "Privatoffenbarungen" nicht beizuwohnen. Dohr: "Ich fordere die Kirche auf, offener zu sein und sich das anzuschauen.

    Bei der letzten Erscheinung im Oktober standen Gläubige stundenlang mit Kanistern vor dem Bürgerbrunnen Schlange, weil laut Caputa "Wasser mit Heilkraft" daraus fließt. Um das zu verhindern, hat die Gemeinde neue Leitungen montiert. Am Samstag betrug deshalb die Wartezeit nur eine halbe Stunde.

    BETTINA FRIEDL

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 0° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Warum kam der Schinken in den Osterkorb?

      Ostern steht für viele, vor allem nach der langen Fastenzeit, für die he...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets

      Gernot Kulis Tipp

      Gernot Kulis

      26.04.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang