Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 06:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola-Epidemie in Liberia greift weiter um sich 70-Jähriger nach Unfall auf Donau in NÖ vermisst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ebola-Epidemie in Liberia greift weiter um sich 70-Jähriger nach Unfall auf Donau in NÖ vermisst
    Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 09:42 UhrKommentare

    Neurowissenschafter Miesenböck erhält Latour-Preis

    Foto © APA

    Der österreichische Neurowissenschafter Gero Miesenböck erhält am Donnerstag in Brüssel den wichtigsten belgischen Wissenschaftspreis, den Gesundheitspreis aus dem Inbev-Baillet Latour Fonds. Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem in Oxford tätigen Miesenböck für seine Errungenschaften in der Optogenetik zuerkannt.

    "Es freut mich schon sehr, dass damit meine grundlegenden Arbeiten gewürdigt werden", so Miesenböck im Gespräch der APA. Denn dieser Methode - dem Ein- und Ausschalten von genetisch veränderten Zellen durch Licht - dürfte noch manche höhere Auszeichnung winken. Und wer welche Rolle in der Geschichte einer Entwicklung gespielt hat, ist nicht immer unumstritten.

    Miesenböck hat den "genetischen Lichtschalter" der Nervenzellen während seiner Tätigkeit an der Yale University entdeckt. 2007 wurde er dann auf den renommierten Waynflete-Lehrstuhl in Oxford berufen, wo am kommenden Montag das von ihm aufgebaute "Institut für Neuronale Schaltkreise und Verhalten" eröffnet wird.

    "Wir widmen uns der Erforschung von Schaltkreisen mit dem Fokus auf die Fliege. Wir glaube, dass das Nervensystem nicht eine Unzahl verschiedener Verdrahtungssysteme enthält, sondern dass bestimmte Prinzipien wiederkehren", erklärt er. "Es muss fundamentale Schaltkreise geben, die Signale verstärken, vergleichen, subtrahieren können. Wenn man irgend so einen Schaltkreis detailliert versteht, dann hat man etwas grundsätzliches gelernt."

    Der Latour Preis für Gesundheit wird allerdings nicht nur für Grundlagenforschung, sondern vor allem für die Anwendbarkeit in der medizinischen Forschung vergeben. Gerade in diesem Zusammenhang bleibe er aber Advokat der Grundlagenforschung, betont Miesenböck.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 17° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Letzte Fahrt der Costa Concordia

      Am Sonntagnachmittag wurde das von Schwimmkörpern getragene Wrack planmä...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Costa Concordia in Genua: Ein Volksfest 

      Costa Concordia in Genua: Ein Volksfest

       


      Events & Tickets

      Shadowland Tipp

      Shadowland

      03.02.15 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!