Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 23:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 06.04.2012 um 08:17 UhrKommentare

    Steiermark: 250 Kilometer Landstraße im Argen

    Straßensanierung: Experten gaben Teilstücken sogar die Note 6 ("äußerst schlecht"). Heuer fehlen knapp 57 Millionen Euro. Finanzlandesrätin dreht den Geldhahn jedoch nicht auf.

    Foto © KK

    Kleine Revolte gegen Rumpelpisten: Unterstützt von Industrie und Gewerkschaft sammeln die Autofahrerklubs nun Unterschriften für ordentliche steirische Straßen. Wie berichtet, wird der Zustand von 40 Prozent der Landesstraßen, umgerechnet rund 2000 Kilometer, von Experten mit "sehr schlecht" (Note 5) bewertet. Damit nicht genug: Für rund 250 Kilometer gab es sogar die Note 6 ("äußerst schlecht"). Entsprechend laut ist der Ruf nach mehr Geld. Für die Erhaltung fehlen 34 Millionen Euro, klagen die Initiatoren von "Stop dem Crash-Sparen bei unseren Straßen".

    Tatsächlich ist die Lücke noch größer. Der letzte Winter hat in der Ober- und in Teilen der Weststeiermark derart große Fahrbahnschäden angerichtet, dass man 15 Millionen Euro für Reparaturen benötigen würde. Im Budgettopf sind aber lediglich drei Millionen. Berücksichtigt man noch Maßnahmen bei Brücken, Stützmauern oder Tunnel, fehlen laut Verkehrsressort (FP-Landesrat Gerhard Kurzmann) im Straßenbau heuer knapp 57 Millionen Euro.

    Prioritätensetzung

    Finanzlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) winkt aber ab. Es "liegt an Kurzmann, diese Prioritätensetzung im Sinne aller, die auf die steirischen Straßen täglich angewiesen sind, bestmöglich vorzunehmen." Dem Landesrat hätte man genau aus diesem Grund völlige Bewegungsfreiheit innerhalb seines Verkehrsbudgets zugestanden. Anders gesagt: Mehr Geld gibt es nicht, das Ressort könnte aber intern umzuschichten.

    Gerhard Graßegger (Vorsitzender Bauindustrie) warnt unterdessen, dass die Gemeinden zunehmend Gewichtsbeschränkungen auf ihren desolaten Straßen einführen (müssen). In St. Lambrecht, Oberwölz, Schönberg-Lachtal, Koglhof, Mooskirchen, Eisenerz, St. Lorenzen bei Knittelfeld und Greisdorf sei dies mittlerweile der Fall.

    THOMAS ROSSACHER

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 3° | max: 15°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Warum kam der Schinken in die Osterkorb?

      Ostern steht für viele, vor allem nach der langen Fastenzeit, für die he...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang