Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 06:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Pfleger in Liberia streiken für mehr Ebola-Schutz Familienvater in NÖ unter Missbrauchsverdacht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Pfleger in Liberia streiken für mehr Ebola-Schutz Familienvater in NÖ unter Missbrauchsverdacht
    Zuletzt aktualisiert: 21.03.2012 um 19:03 Uhr

    Rotlicht vor Gleisen übersehen: Lenker stirbt

    Ein 87 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochvormittag bei einer Kollision mit einem Güterzug in Wolfsberg ums Leben gekommen. Der Pensionist dürfte die Lichtsignale übersehen oder missachtet haben.

    Foto © Vallant

    Es ist ein schmaler Grat zwischen Überleben und Tod: Während am Dienstag ein Feuerwehrkommandant in Weißenstein eine Kollision mit einem Zug mit Prellungen übersteht (wir berichteten), hatte ein 87-jähriger Pensionist aus dem Lavanttal am Mittwoch weniger Glück. Er starb an der Unfallstelle. In beiden Fällen haben die Autolenker laut Polizei die Warnsignale missachtet. "Da fehlen mir die Worte. Das ist unverständlich. Sicherheitseinrichtungen müssen beachtet werden", sagt ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

    Am Mittwochvormittag um 9.42 Uhr wollte der Pensionist (87) aus St. Andrä mit seinem Mercedes den unbeschrankten Bahnübergang auf der St. Thomaser Straße in Wolfsberg überqueren - trotz Rotlichts. Der Mann übersah dabei den mit rund 50 km/h heranfahrenden Güterzug. Der Lokführer (50) des 300 Meter langen Zuges leitete sofort eine Schnellbremsung ein, konnte das Unglück aber nicht mehr verhindern. "Der Zug ist 870 Tonnen schwer, es sind hunderte Meter Weg nötig, um einen so schweren Zug zu stoppen", sagt Posch. Das Auto wurde über 40 Meter mitgeschleift und dann gegen einen neben den Gleisen abgestellten ÖBB-Container gedrückt. Durch die Kollision wurde der Pensionist in seinem Fahrzeug eingeklemmt. "Wir mussten ihn mittels Bergeschere aus dem Wrack bergen", sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Martin Stangl. Doch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Die Notärztin konnte nur mehr den bereits eingetretenen Tod feststellen. Der Lokführer wurde vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.

    Der Lavanttaler ist heuer schon das zweite Todesopfer. Erst Anfang März starb ein Rosentaler Wirt (82) nach der Kollision seines Autos mit einem Zug.

    CLAUDIA BEER-ODEBRECHT

    Foto

    Foto © Vallant

    Bild vergrößernPkw prallte gegen ZugFoto © Vallant

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 16° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Katze rettet Besitzer vor Feuer

      In Australien hat eine Hauskatze ihren Besitzer vor einem Hausbrand gewa...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen 

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen

       


      Events & Tickets

      Die Ente bleibt draußen Tipp

      Die Ente bleibt draußen

      23.10.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!