Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 16:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Keine Fahrlässigkeit bei Kuh-Attacke in Tirol Zehn Millionen Dollar für unschuldig Verurteilten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Keine Fahrlässigkeit bei Kuh-Attacke in Tirol Zehn Millionen Dollar für unschuldig Verurteilten
    Zuletzt aktualisiert: 18.03.2012 um 13:55 UhrKommentare

    6. Weltwasserforum in Marseille beendet

    Foto © APA

    Das 6. Weltwasserforum ist am Samstag nach knapp einer Woche in Marseille offiziell zu Ende gegangen. Papst Benedikt XVI. betonte am Sonntag auf dem Petersplatz mit Blick auf das Treffen, er setze sich ein für "einen verantwortlichen und solidarischen Umgang mit den Gütern der Erde zum Wohl heutiger und künftiger Generationen."

    Der Heilige Vater rief dazu auf, allen Menschen "einen gerechten, sicheren und angemessenen Zugang zu Wasser zu garantieren". Jeder Mensch habe das Recht auf Leben und Nahrung.

    Umweltschützer sprachen dagegen zum Abschluss des Wassergipfels von einem zwiespältigen Fazit. Die Umweltschutzorganisation WWF bemängelte das Fehlen eines glaubwürdigen globalen Aktionsplans. "Es ist ein Flickenteppich von Einzel-Bausteinen; lokal gibt es viele Lösungen und Initiativen, aber das reicht nicht", sagte WWF-Wasserexperte Martin Geiger. Als Basis für den im Juni angesetzten UNO-Umweltgipfel Rio+20 in Brasilien sei das Ganze untauglich.

    Begrüßt wurde dagegen die Forderung nach einer Umsetzung des Menschenrechts auf Wasser und den Erhalt natürlicher Feuchtgebiete und Flüsse sowie die Anerkennung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedeutung des Wassers. Auf dem Forum signalisierten Dänemark und Luxemburg demnach ihre Bereitschaft zur Unterzeichnung einer UN-Konvention, die die Zusammenarbeit von Anrainerstaaten großer Flüsse oder Seen regelt. In einer Gemeinschaftserklärung wird ein besseres Management des kostbaren Rohstoffs im Kampf gegen eine drohende Wasserkrise gefordert.

    An der alle drei Jahre organisierten weltgrößten Konferenz unter dem Motto "Time for Solutions" (Zeit für Lösungen) nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als 20.000 Teilnehmer aus rund 140 Ländern teil. Es ist seit 1997 das sechste Treffen. Organisiert wird es vom privaten Weltwasserrat, der von Umweltgruppen wegen seiner Nähe zur Wasserindustrie kritisiert wird.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 12° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      US-Justizminister Eric Holder in Ferguson

      US-Justizminister Eric Holder verspricht den Einwohnern der amerikanisch...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      15.11.14 Lienz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!