Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 13:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tödlicher Alpinunfall im Grazer Bergland Ebola-Aufklärungsteam in Guinea ermordet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Tödlicher Alpinunfall im Grazer Bergland Ebola-Aufklärungsteam in Guinea ermordet
    Zuletzt aktualisiert: 17.02.2012 um 22:18 UhrKommentare

    Ehepaar kämpft um die Staatsbürgerschaft für Tochter

    Ein Ehepaar aus Kärnten beantragte erfolglos Staatsbürgerschaft für sein Baby. Der Antrag wurde abgelehnt, weil es von einer US-Leihmutter geboren wurde.

    Die glücklichen Eltern aus Österreich mit ihrer Tochter, die Amerikanerin sein muss

    Foto © WeichselbraunDie glücklichen Eltern aus Österreich mit ihrer Tochter, die Amerikanerin sein muss

    Die Freude im Haus der Familie Gerss-Appelt in Wernberg bei Villach währte nur kurz. Grund der Freude war ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes vor einigen Wochen gewesen, nach dem Kindern von Österreichern die Staatsbürgerschaft zuerkannt werden muss, auch wenn sie im Ausland von einer Leihmutter zur Welt gebracht wurden. Ein Wiener Ehepaar hatte geklagt, weil das Innenministerium seinem Kind die Staatsbürgerschaft verweigert hatte. Mit der Begründung, dass nach österreichischem Recht jene Frau die Mutter ist, die das Kind auf die Welt gebracht hat und Leihmutterschaft in Österreich verboten ist.

    Die Verfassungsrichter sahen es aber anders. Es sei "Willkür geübt" worden und das Wohl des Kindes außer Acht gelassen worden, erklärten sie.

    Kurze Hoffnung

    Das Ehepaar Gerss-Appelt, dessen vier Monate alte Tochter ebenfalls in den USA von einer Leihmutter auf die Welt gebracht wurde, atmete auf. "Wir haben gehofft, dass unsere Tochter, die amerikanische Staatsbürgerin ist, nun auch endlich die österreichische Staatsbürgerschaft bekommt und wir nicht jedes Jahr um eine Aufenthaltsgenehmigung ansuchen müssen. Sie ist ja das Kind von zwei Österreichern", zeigt sich der Chemiker Matthias Gerss enttäuscht über die knappe Antwort der Kärntner Landesregierung. "Derzeit ist kein Staatsbürgerschaftsnachweis im Fall Gerss auszustellen. Wie die Problematik der Leihmutterschaft im Staatsbürgerschaftsgesetz Berücksichtigung finden kann, wird derzeit im Innenministerium und im Justizministerium behandelt", wird die Ablehnung begründet.

    Der Chemiker will allerdings nicht mehr länger warten: "Wir wollen nicht abwarten, bis da Ministerialräte vielleicht nach Jahren zu einer Meinung kommen. Wir haben erwartet, dass wir einen DNA-Test machen müssen, um nachzuweisen, dass unsere Tochter das Kind meiner Frau und von mir ist, aber dass wir so abgefertigt werden, können wir nicht verstehen. Wir werden jetzt vor Gericht kämpfen."

    CARINA KERSCHBAUMER

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 9° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ältestes bekanntes jüdisches Gebetbuch ausgestellt

      Das etwa 1200 Jahre alte Buch gilt als wichtige Grundlage des Judentums.Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Tropensturm auf den Philippinen 

      Tropensturm auf den Philippinen

       


      Events & Tickets

      Andreas Vitasek Tipp

      Andreas Vitasek

      25.11.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!