Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 14:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Trickdiebin aus Kolumbien in Salzburg verurteilt Größter Schlag gegen Drogenhandel in Peru Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Trickdiebin aus Kolumbien in Salzburg verurteilt Größter Schlag gegen Drogenhandel in Peru
    Zuletzt aktualisiert: 31.01.2012 um 11:45 UhrKommentare

    Costa Concordia: Neue Vorwürfe gegen Kapitän

    Nach Angaben des Bordarztes Gianluca Marino Cosentino kam es wegen Francesco Schettinos Verhalten zu gravierenden Verzögerungen bei der Evakuierung.

    Foto © APA

    Gegen den Kapitän der am 13. Jänner vor der toskanischen Küste verunglückten "Costa Concordia" sind am Dienstag neue Vorwürfe bekannt geworden. Nach Angaben des Bordarztes Gianluca Marino Cosentino kam es wegen Francesco Schettinos Verhalten zu gravierenden Verzögerungen bei der Evakuierung. "Das Besatzungspersonal war schon eine halbe Stunde lang zur kompletten Evakuierung bereit, bevor per Lautsprecher der Befehl zum Verlassen des Schiffes kam", so Cosentino im Interview mit der neapolitanischen Tageszeitung "Il Mattino" (Dienstag-Ausgabe). Der Evakuierungsbefehl war seiner Ansicht nach nicht vom Kapitän gegeben worden. "Es war zu 90 Prozent nicht seine Stimme", so Cosentino.

    In der Nacht nach der Havarie sei ihm der Kapitän geschockt und nicht bei sich vorgekommen. Er sei keineswegs seinen Koordinierungspflichten an Bord nachgekommen, so der Bordarzt. "Ich war sehr überrascht, als ich nach Mitternacht Schettino ohne Uniform auf der Insel Giglio gesehen habe", so Cosentino.

    Aus Livorno traf unterdessen ein Schiff ein, das den Müll aufnehmen soll, der von der "Costa Concordia" ins Meer geschwemmt wurde. Noch unklar ist, ob am Dienstag die Suche nach Vermissten fortgesetzt werden soll. Die Zahl der geborgenen Toten stieg am Sonntag auf 17. Die "Costa Concordia" hatte mehr als 4.200 Menschen an Bord, als sie vor mehr als zwei Wochen vor der italienischen Insel Giglio auf einen Felsen fuhr. Das Schiff kippte zur Seite und ging teilweise unter. Auch 77 Österreicher befanden sich an Bord.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 10° | max: 24°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Weit mehr Missbrauchsfälle in England

      Ein Untersuchungsbericht wirft den Behörden massives Versagen vor.Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Gefährliche Brandung 

      Gefährliche Brandung

       


      Events & Tickets

      Peter Cornelius & Band Tipp

      Peter Cornelius & Band

      25.10.14 Hitzendorf
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!