Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 17:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Siebenjähriger in Schottland brannte auf Straße Kapitän nach Fährunglück vor Südkorea verhaftet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Siebenjähriger in Schottland brannte auf Straße Kapitän nach Fährunglück vor Südkorea verhaftet
    Zuletzt aktualisiert: 12.01.2012 um 18:10 UhrKommentare

    Suche nach 15-Jährigem in Tirol eingestellt

    Foto © APA

    Nach sechs Tagen vergeblicher Suche nach einem vermissten 15-jährigen Einheimischen im Tiroler Skigebiet Axamer Lizum (Bezirk Innsbruck) ist der Einsatz am Donnerstagnachmittag eingestellt worden. "Es sind alle menschlichen und technischen Kräfte und Möglichkeiten ausgeschöpft worden", meinte der Alpinpolizist Jörg Randl gegenüber der APA.

    Trotz eines zu Hilfe geholten Bundesheer-Hubschraubers mit spezieller Radartechnik blieb die Suche erfolglos. Dennoch sollten die Maßnahmen vorerst nur unter- und nicht abgebrochen werden, hieß es.

    Momentan sei nicht mehr möglich. Man müsse den Faktor Zeit arbeiten lassen, teilte der Einsatzleiter mit. Sobald es neue Anhaltspunkte gebe und diese mit der Bergrettung abgeklärt würden, könne die Suchaktion nach dem seit vergangenen Samstag Vermissten wieder aufgenommen werden.

    Am Donnerstag setzte eine konzentrierte Suchmannschaft aus zwölf Personen den Einsatz um 8.30 Uhr fort. Unterstützt wurden sie von einem im Helikopter angebrachten P.A.S.S.-Gerät (Personal Avalanche ReScue System, Anm.), das beim Absuchen eines Gebiets mit den hoch frequenten Radarsignalen auf Grenzflächen und eventuelle Einschlüsse im Schnee hinweisen könne. Dabei seien zwei bis drei Punkte im freien Gelände nochmals detaillierter abgeröntgt worden, sagte Randl. Bereits am Mittwoch wurde mit dem Radargerät der Lawinenkegel im Bereich des Hochtennbodens abgesucht, wo ein Schneebrett abgegangen war.

    Insgesamt hätten die Suchtrupps in den vergangenen sechs Tagen rund 300 Hektar Gebiet im gesicherten als auch im freien Skiraum nach dem 15-jährigen Burschen durchkämmt. 100 Hektar seien zusätzlich von dem speziellen Radargerät sondiert worden, hieß es vonseiten der Einsatzleitung.

    Der Jugendliche war am vergangenen Wochenende mit seinen Eltern in der Axamer Lizum Skifahren und wollte einige Abfahrten alleine machen. Nachdem der 15-Jährige bei einem vereinbarten Treffpunkt nicht aufgetaucht war, hatten seine Eltern Alarm geschlagen.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 6° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Feuerwehrmann mit Gasflaschen aus Flammen

      Lebensgefährlicher Wahnsinn in China: Um eine Explosion zu verhindern, h...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos 

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos

       




      Events & Tickets

      „Deutschland sucht den Superstar“-Tour 2014 Tipp

      „Deutschland sucht den Superstar“-Tour 2014

      27.07.14 Wien
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang