Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 14:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola: US-Patient zunächst von Klinik abgewiesen "Wir werden sie immer bei uns haben" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ebola: US-Patient zunächst von Klinik abgewiesen "Wir werden sie immer bei uns haben"
    Zuletzt aktualisiert: 10.01.2012 um 16:51 UhrKommentare

    Ungelöste Müllkrise: Italien hat gegen Menschenrecht verstoßen

    Wegen der Versäumnisse der Behörden haben sich immer wieder Berge von Abfällen an öffentlichen Plätzen angesammelt und so das Privatleben der Bevölkerung beeinträchtigt. Solche Zustände verstoßen gegen das Grundrecht auf Schutz des Privatlebens, stellte der Europäische Gerichtshof in Straßburg fest.

    Foto © APA

    Italien hat mit der seit Jahren ungelösten Müllkrise in der Region Neapel gegen das Grundrecht der betroffenen Bevölkerung auf Schutz ihres Privatlebens verstoßen. Mit dieser Feststellung gab der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Dienstag 18 Klägern Recht, die in der Gemeinde Somma Vesuviana leben oder arbeiten.

    Notstand musste ausgerufen werden

    In der fraglichen Region sei von Februar 1994 bis Ende 2009 der Notstand ausgerufen gewesen, weil die Behörden es nicht geschafft hätten, die Müllentsorgung sicherzustellen, heißt es in dem Urteil. Im Laufe der Jahre seien mehrfach strafrechtliche Ermittlungen gegen Betreiber von Müllkippen, Verbrennungsanlagen und Müllverwertungsgesellschaften vorgenommen worden - unter anderem wegen Zusammenschlusses zu kriminellen Vereinigungen, Betrugs und illegalen Handels mit Abfällen.

    Wegen der Versäumnisse der Behörden hätten sich immer wieder Berge von Abfällen an öffentlichen Plätzen angesammelt, stellte der Gerichtshof fest. Dies habe das Privatleben der Bevölkerung beeinträchtigt. Das Argument der italienischen Regierung, es handle sich um einen Fall von "höherer Gewalt", ließ der Straßburger Gerichtshof nicht gelten. Die Staaten seien verpflichtet, einen funktionierenden öffentlichen Dienst sicherzustellen - dies gelte ganz besonders für eine "gefährliche Aktivität" wie die Müllentsorgung.

    Im vergangenen Juni hatte die EU-Kommission Italien wegen der ungelösten Müllkrise um Neapel mit Strafzahlungen gedroht. Da es keine Fortschritte bei der Behebung des Problems gebe, bleibe "keine andere Wahl" als ein 2007 begonnenes Strafverfahren fortzusetzen, sagte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik. Kurz zuvor war die italienische Armee ausgerückt, um die süditalienische Stadt von ihren Müllbergen zu befreien.

    Die Bewohner Neapels und der umliegenden Region Kampanien klagen seit Jahren über die ungenügende Entsorgung ihrer Abfälle. Die Stadt bekommt ihr Müllproblem nicht in den Griff, Deponien und Wiederaufbereitungsanlagen sind überlastet. Zudem wehren sich zahlreiche Anrainer gegen die weitere Nutzung oder Vergrößerung der überfüllten Deponien.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 13° | max: 18°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Zehntausende Walrosse vor Alaskas Küste

      Um diese Jahreszeit müssten sich die Kolosse eigentlich auf dem arktisch...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Großer Bahnhof in Wien 

      Großer Bahnhof in Wien

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      11.12.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!