Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 20:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schüsse an US-Schule: Laut Medien mehrere Verletzte Bilanz einer Einbrecher-Karriere Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Schüsse an US-Schule: Laut Medien mehrere Verletzte Bilanz einer Einbrecher-Karriere
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2012 um 19:31 UhrKommentare

    Lager in Klagenfurt brannte: Gefahr giftiger Dämpfe

    In der Rosentaler Straße in Klagenfurt stand Samstagabend auf einem Betriebsgelände eine Halle, in der Batterien und Kunststoffteile lagerten, in Flammen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

    Die Feuerwehren leisteten am Brandort effiziente Arbeit

    Foto © KimeswengerDie Feuerwehren leisteten am Brandort effiziente Arbeit

    Zu einem gefährlichen Brand eines Elektrogroßhandelsgeschäfts wurden Samstagabend über 16 Männer der Berufsfeuerwehr und 70 Mann von fünf Freiwilligen Wehren aus dem Stadtgebiet gerufen. In der Rosentaler Straße stand auf einem Betriebsgelände eine Halle, in der Batterien und Kunststoffteile lagerten, in Flammen. Nach Angaben der Berufsfeuerwehr war das Feuer im Dachstuhl des Gebäudes ausgebrochen. "Als wir eintrafen, schlugen uns Flammen mit einer Färbung entgegen, die auf die Ausbreitung giftiger Dämpfe schließen ließ", schilderte Einsatzoffizier Wolfgang Germ. Im Rundfunk wurden die Bürger aufgefordert, die Fenster geschlossen zu halten. Mit schwerem Atemschutz und mehreren Wasserwerfern starteten die Löschmannschaften ihren Außenangriff. Das Rote Kreuz stellte unter der Leitung von Bezirksrettungskommandant Helmut Sagerschnig ein Sanitäterteam. Nach über vier Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Der Sachschaden dürfte enorm sein.

    Der Großhändler hatte in den vergangenen Monaten sein Geschäft erweitert, die Bauarbeiten waren noch nicht abgeschlossen. Ob die Arbeiten mit dem Feuer in Zusammenhang stehen, war vorerst nicht bekannt. Da akute Einsturzgefahr bestand, mussten die Florianijünger zeitweise von der Brandbekämpfung abgezogen werden. Wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht fest, da die Firma aber über ein sehr umfangreiches Lager verfügt, das stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, könnte die Schadenssumme die Millionengrenze überschreiten.

    PETER KIMESWENGER

    Audio

    Antenne Einsatzleiter Wolfgang Germ über den Brand

    Audio

    Antenne Germ: "Große Giftwolke"

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 11° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!