Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 12:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Studentin erstickte qualvoll: Prozess gegen Brandstifter 1,6 Millionen armutsgefährdet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Studentin erstickte qualvoll: Prozess gegen Brandstifter 1,6 Millionen armutsgefährdet
    Zuletzt aktualisiert: 11.12.2011 um 17:23 UhrKommentare

    Italiener setzten Roma-Lager in Brand

    Nach einer erlogenen Vergewaltigung einer 16-Jährigen, die den Vorwurf aus Angst vor ihren Eltern erfand, griff eine aufgebrachte Menschenmenge ein Roma-Dorf in der norditalienischen Stadt Turin an und setzte es in Brand.

    Foto © APA

    Nach einem erlogenen Vergewaltigungsvorwurf einer jungen Italienerin hat eine aufgebrachte Menschenmenge in Turin ein Lager der Roma-Minderheit angegriffen und in Brand gesetzt. Ein zunächst friedlicher Protestmarsch in der norditalienischen Stadt schlug am Samstagabend in Gewalt um, wie italienische Medien berichteten. Rund hundert mit Knüppeln, Steinen und Brandsätzen bewaffnete Menschen attackierten das Roma-Lager und zündeten dort Autos und Hütten an. Zwei Baracken seien vollständig zerstört worden, hieß es. Verletzt wurde niemand, auch weil die "nomadi" (Nomaden), wie Roma und Sinti in Italien auch genannt werden, das Lager schon vorher verlassen hatten. Aufgeschreckt durch Protestplakate, wie die Behörden berichteten.

    Eine 16-Jährige hatte sich in eine Notlüge geflüchtet, um ihre sexuelle Beziehung mit einem volljährigen Italiener vor ihrer Familie zu verbergen. Als ihr Bruder sie entblößt in einem Park ertappte, behauptete sie, auf dem Nachhauseweg von "zwei Zigeunern" vergewaltigt worden zu sein. Bei der Polizei gab sie aber später zu, freiwillig Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, doch da stand das Roma-Lager bereits in Flammen. Nach Bekanntwerden der Lüge beendete die Polizei die Gewalt gegen das Roma-Lager und nahm zwei Männer im Alter von 20 und 59 Jahren fest. Turins Bürgermeister Piero Fassino sagte, Lynchjustiz gegen unschuldige Menschen, nur weil sie Ausländer seien, sei nicht hinnehmbar.

    Die in Italien lebenden Roma und Sinti standen schon mehrfach im Mittelpunkt politischer Diskussionen. Erst im vergangenen Jahr hatte der UNO-Menschenrechtsrat in Genf Italien kritisiert - unter anderem wegen Gewaltakten gegen Einwanderer und Minderheiten wie Roma und Sinti.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 3° | max: 11°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Demonstranten stecken Rathaus in Brand

      Die Menschen in Mexiko protestierten gegen das Verschwinden von 43 Stude...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Kanada: Schüsse im Parlament 

      Kanada: Schüsse im Parlament

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      14.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!