Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 21:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Munition im Spind: Buckingham-Wache festgenommen 18-Jährige starb bei Unfall im Bezirk Neunkirchen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Munition im Spind: Buckingham-Wache festgenommen 18-Jährige starb bei Unfall im Bezirk Neunkirchen
    Zuletzt aktualisiert: 11.10.2011 um 18:08 UhrKommentare

    Ölpest: Schlimmste Umweltkatastrophe droht

    Bislang sind zwischen 130 und 350 Tonnen giftiges Schweröl aus dem havarierten Containerschiff in die malerische Plenty-Bucht der Nordinsel Neuseelands ausgelaufen. Die nächsten "24 bis 48 Stunden" seien entscheidend, so eine Umweltexpertin.

    Der havarierte Frachter "Rena" vor Neuseeland

    Foto © APDer havarierte Frachter "Rena" vor Neuseeland

    Starke Wellen und Unwetter haben den havarierten Frachter "Rena" vor Neuseeland weiter beschädigt. Die Mannschaft musste wegen der Gefahr, dass das Schiff sinkt, von Bord. Umweltminister Nick Smith warnte angesichts der zugespitzten Lage und des auslaufenden Schweröls vor der schlimmsten Umweltkatastrophe des Landes. Die Umweltorganisation WWF befürchtet, dass, wenn das Schiff auseinanderbricht, Öl in die Nahrungskette geraten könnte.

    1.700 Tonnen Öl

    Die neuen Löcher im Rumpf des Containerschiffes stammen aus der Nacht auf Dienstag. Das Öl strömt nach Angaben des Umweltministers nun fünfmal so schnell aus dem Frachter wie zuvor. Bisher sind aus den Treibstofftanks nach Angaben der Behörden rund 300 Tonnen Schweröl ausgelaufen. Davon sei eine große Menge aus dem Rumpf ins Meer geflossen. Von insgesamt 1.700 Tonnen Öl konnten nach Angaben der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde MNZ bisher nur rund zehn Tonnen auf ein Spezialschiff gepumpt worden.

    Dabei hatten auch 25 Männer geholfen, die nach dem Unglück noch an Bord waren. Doch nachdem das Wetter immer schlechter wurde, brachten Rettungskräfte die Besatzung mit Helikoptern in Sicherheit. Inzwischen ist die 236 Meter lange "Rena" ein Geisterschiff. Es gibt Befürchtungen, dass das Unglücksschiff auseinanderbricht. Das könnte eine noch größere Ölpest verursachen. Was genau passieren wird, scheint schwer einzuschätzen: Ein Sprecher der Schifffahrtsbehörde sagte, dass auf Luftaufnahmen keine "ernsthaften Deformierungen" am Frachter festgestellt wurden. Experten glaubten deshalb nicht, dass das Schiff bald auseinanderbrechen werde.

    Über Nacht gelangte der Frachter zwar zwischenzeitlich in eine aufrechtere Position. Inzwischen stehe das Schiff aber ungünstiger als zuvor. Die Situation sei mehr und mehr "besorgniserregend", sagte der MNZ-Sprecher. Die Wettervorhersagen für die kommenden zwei Tage sind schlecht. Kommende Woche soll ein ustralisches Schiff die Fracht der "Rena" mit einem Kran übernehmen und wegtransportieren. Geht alles schief, warnt der WWF vor den schlimmsten Konsequenzen: Bricht das Containerschiff auseinander, hätte das gravierende Folgen für die Nahrungskette. "Wenn die Gesamtladung ausläuft, dann befürchte ich Schlimmeres. Dann gerät das Öl auch in die Nahrungskette über mehrere Jahre, bis hin zu einem Jahrzehnt", sagte WWF-Meeresschutzexperte Stephan Lutter.

    Folgen schon sichtbar

    An den weißen Sandstränden der Nordküste Neuseelands sind unterdessen Folgen der Umweltverschmutzung entdeckt worden. Bei Mount Maunganui, einem beliebten Badevorort der Hafenstadt Tauranga, wurden Ölflecken angeschwemmt. Mehrere tote Vögel seien geborgen worden, berichtete die Schifffahrtsbehörde. Weitere ölverschmierte Tiere würden behandelt. Laut Behörden wird immer mehr Öl an den Strand gespült. Man werde noch Monate gegen die Folgen kämpfen. Berichte, wonach die "Rena" erhebliche Mängel aufgewiesen haben soll, wollten die neuseeländische Schifffahrtsbehörde und die Regierung weiterhin nicht kommentieren. Verkehrsminister Steven Joyce sagte, die neuseeländische Schifffahrtsbehörde habe der "Rena" eine Freigabe gegeben und lediglich ein Problem mit einer Seekarte von Südchina festgestellt.

    Das Schiff war vergangenen Mittwoch am Astrolabe-Riff auf Grund gelaufen. Das Unglücksgebiet vor der Plenty-Bucht ist ein Paradies für Seevögel, Delfine und Wale. Die Badestrände sind auch bei Touristen beliebt.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 4° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ebola-Verdacht in Oberhausen

      In Deutschland gibt es einen neuen Ebola-Verdachtsfall: Betroffen sei ei...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!