Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 07:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kanada-Anschlag: Hintergründe unklar Ebola - Unruhen in Sierra Leone Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Kanada-Anschlag: Hintergründe unklar Ebola - Unruhen in Sierra Leone
    Zuletzt aktualisiert: 30.08.2011 um 19:23 UhrKommentare

    Familie lebte in völlig verwahrlostem Haus

    Erschütternder Fall von Verwahrlosung in Klagenfurt: Eine dreiköpfige Familie lebte in so untragbaren hygienischen Umständen, dass eine Haussanierung notwendig wurde. In einer Sonderaktion wurde das Haus geputzt und renoviert.

    Quelle © messie.jpg | Foto: Kleine.tv Wie entsteht Messie-Syndrom oder Verwahrlosung?

    Mit einer beispielhaften Sonderaktion hat die Hauskrankenhilfe Klagenfurt dazu beigetragen, dass eine dreiköpfige Familie in der Landeshauptstadt nicht auseinandergerissen wird und in Pflegeeinrichtungen untergebracht werden muss, sondern in ihrem Eigenheim bleiben kann.

    Überfordert

    Schon längere Zeit waren ein älteres Ehepaar und deren erwachsene Tochter mit der Bewältigung des Alltags völlig überfordert und entwickelten ein "Messie-Syndrom". Damit werden Defizite, Alltagsaufgaben zu organisieren, bezeichnet. Ursachen waren einerseits körperliche, andererseits psychische Beeinträchtigungen. Kochen, waschen, putzen: Selbstverständlichkeiten des Lebens konnten nicht mehr bewältigt werden. "Die Familie bewohnte den ersten Stock. Aber Toilette und Bad lagen im Erdgeschoss, das die Menschen nicht mehr erreichen konnten", schildert Karin Sibitz, Pflegedienstleiterin der Hauskrankenhilfe, die Situation. Die Körperpflege wurde grob vernachlässigt, ein Zimmer im ersten Stock wurde sogar zum Abstellen von Kübeln mit Exkrementen und verschmutzter Wäsche benutzt. Die Böden waren mit Kot und Urin überzogen, das Haus war teilweise von Schimmel befallen. "Schließlich wandte sich die Familie im Frühjahr an die Hauskrankenhilfe", sagt Sibitz.

    Hilfsaktion

    Den Mitarbeitern gelang es, eine breite Vertrauensbasis aufzubauen und ein umfassendes Hilfsangebot zu starten. Man entrümpelte, putzte, verlegte Böden, malte Zimmer aus, sanierte die Räumlichkeiten. Ehepaar und Tochter übersiedelten ins Parterre, wo sich auch die sanitären Anlagen befinden. Darüber hinaus wird die Familie täglich betreut. "Wir helfen bei der Haushaltsführung, beim Einkauf, bei der Körperpflege", sagt Sibitz. Dazu kommen ärztliche Betreuung und "Essen auf Rädern". Die Versorgung ist also gewährleistet. Gestern überzeugten sich die Amtsärztin und eine Sozialarbeiterin von der Verbesserung.

    Mit "Messie-Situationen" ist die Hauskrankenhilfe immer wieder konfrontiert, aber - so Sibitz - "es steht nicht auf der Tagesordnung".

    ULRIKE GREINER

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 2° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Liebenfels: Forstschäden durch Orkan "Gonzales"

      Der Orkan "Gonzales" fegte über Kärnten und richtete zahlreiche Schäden ...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Kanada: Schüsse im Parlament 

      Kanada: Schüsse im Parlament

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      06.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!