Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 21:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA wollen Soldaten für den Anti-Ebola-Kampf entsenden Frau starb: Tubus lag in Speiseröhre Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel USA wollen Soldaten für den Anti-Ebola-Kampf entsenden Frau starb: Tubus lag in Speiseröhre
    Zuletzt aktualisiert: 31.07.2011 um 19:58 UhrKommentare

    Niederländer als Opfer von Kleinflugzeug-Absturz

    Foto © APA

    Beim Absturz eines Sportflugzeugs bei Thiersee im Tiroler Bezirk Kufstein ist am Samstag ein Niederländer getötet und ein Landsmann schwer verletzt worden. So das vorläufige Ergebnis der Ermittlungen. Das zweisitzige Kleinflugzeug war im Gebiet der Wildenkaralm verunglückt und hatte eine niederländische Kennung. Ein technisches Problem wird als Unfallursache mittlerweile ausgeschlossen.

    Ein Sachverständiger konnte keinen technischen Defekt feststellen. Die Identität der zwei Insassen war bis Sonntag nicht zu 100 Prozent geklärt. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck habe weitere Schritte angeordnet, hieß es bei der Sicherheitsdirektion gegenüber der APA am Sonntag. Inzwischen seien Angehörige der Opfer - ein Mann wurde bei dem Unglück getötet, ein weiterer schwer verletzt - zur Identifikation über Interpol in den Niederlanden ausfindig gemacht und verständigt worden.

    Die Männer sollen 48 und 45 Jahre alt sein. Welches Alter zu welcher Person gehöre, sei noch nicht geklärt. Der Überlebende war nach wie vor nicht ansprechbar. "Er befindet sich auf der traumatologischen Intensivstation", sagte ein Sprecher der Universitätsklinik Innsbruck in der Früh. Nach weiteren Operationen in der Nacht war die "akute Lebensgefahr" gebannt worden. Beim Verstorbenen dürfte es sich ersten Erkenntnissen zufolge um den Passagier handeln, der Pilot überlebte.

    Der Absturz hatte sich kurz nach 12.30 Uhr am Kamm zwischen Bayern und Tirol ereignet. Das einmotorige Kleinflugzeug war aus Italien gekommen, auf einem steilen Grasrücken auf 1.530 Meter Seehöhe schlug es auf. Grund für den Absturz der zweisitzigen Cessna könnte der sehr dichte Nebel gewesen sein, der zur Zeit des Absturzes geherrscht hatte, meinte der Einsatzleiter der Bergrettung, Manfred Pfluger. Das Wrack musste im steilen Gelände gegen einen weiteren Absturz gesichert werden.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 14° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Sattelzug verliert schwer wiegende Last

      Kein guter Platz für einen Sattelschlepper: In Dallas im US-Bundesstaat ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Isonzo: Papst gedenkt der Gefallenen 

      Isonzo: Papst gedenkt der Gefallenen

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!