Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 14:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neurologische Versorgung: Steiermark gut aufgestellt MERS-Viruserkrankung: Erster Fall in Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Neurologische Versorgung: Steiermark gut aufgestellt MERS-Viruserkrankung: Erster Fall in Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 28.07.2011 um 15:43 UhrKommentare

    Signalfehler Ursache für Zugsunglück in China

    Foto © APA

    Das Zugsunglück im Osten Chinas mit mindestens 39 Todesopfern dürfte durch einen Signalfehler ausgelöst worden sein. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag unter Berufung auf die Eisenbahnverwaltung in Shanghai berichtete, sei ein Haltesignal nicht umgesprungen, weshalb die beiden Hochgeschwindigkeitszüge am Samstag nahe der Stadt Wenzhou aufeinandergeprallt seien.

    Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat harte Strafen für die Verantwortlichen des Zugsunglücks angekündigt. Außerdem sagte Wen am Donnerstag bei einem Besuch an der Unfallstelle zu, dass die Sicherheit beim weiteren Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes Priorität haben werde. "Wir werden diejenigen, die für den Unfall verantwortlich sind, und diejenigen, die Führungsverantwortung hatten, in Übereinstimmung mit den Gesetzen unseres Landes streng bestrafen", sagte Wen. Es werde eine "offene und transparente" Untersuchung geben, deren Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden.

    Zuvor hatte es im Internet und sogar in Staatsmedien heftige Kritik an den chinesischen Behörden gegeben, denen Vertuschung und eine Mitverantwortung für die Katastrophe vorgeworfen wurden. China müsse sich entwickeln, an der Wirtschaftsleistung dürfe aber "kein Blut kleben", kommentierte etwa das Staatsblatt "People's Daily". Mit gewaltigen Investitionen hat die Volksrepublik binnen weniger Jahre das weltweit größte Netz für Hochgeschwindigkeitszüge aus dem Boden gestampft. Von derzeit rund 8.400 Schienenkilometern soll das Netz bis zum Ende des Jahrzehnts auf 16.000 Kilometer anwachsen.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig Nebel
      Graz
      min: 8° | max: 24°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Fuchs flüchtet vor Feuerwehr

      Im chilenischen Valparaiso hatte sich ein Fuchs in einen Wohnkomplex ver...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Vulkanausbruch in Japan 

      Vulkanausbruch in Japan

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      06.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!