Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 23:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2011 um 20:44 UhrKommentare

    Baumsterben: Verzweifelte Marillenbauern im Weinviertel

    Die Landwirte im Weinviertel kämpfen gegen ein massives Baumsterben: Bis zu ein Drittel der Marillenbäume ist verendet. Der finanzielle Schaden ist groß.

    Foto © APA

    Der Frust ist gewaltig. Rückblick: Vor fünf Jahren startete die Landwirtschaftskammer Niederösterreich eine große Werbekampagne für Marillenanbau im Weinviertel. 65 Prozent der Früchte würden importiert, der Handel sollte verstärkt mit heimischer Frischware versorgt werden, lautete das Argument. Zahlreiche Obstbauern machten mit, witterten das große Geld - und stehen jetzt vor den Trümmern ihrer Existenz. Sie kämpfen mit einem heimtückischen Baumsterben. Bei manchen Sorten sind in den ersten fünf Jahren mehr als 30 Prozent der Bäume eingegangen.

    "Habe das Kapitel Marille abgeschlossen"

    "Man verzweifelt, wenn man diese Geschichte wirtschaftlich betrachtet. Ich habe das Kapitel Marille abgeschlossen", erzählt etwa Obstbauer Franz Gruber aus Putzing. "Ich sehe die Marille mittlerweile nur noch als Hobby, nicht mehr als Einnahmequelle." Gruber beziffert seinen Schaden auf rund 50.000 Euro. Auf einer Fläche von vier Hektar seien 2000 von 4500 Marillenbäumen kaputtgegangen, vor allem die beiden französischen Sorten Silbercot und Pinkcot seien betroffen. "Ich würde sofort auch die anderen Bäume ausreißen und neu auspflanzen, wenn ich dürfte", sagt Gruber. Das Problem sei, dass er sich bei der Gründung des Vereins "Weinviertler Marille" auf sieben Erntejahre verpflichtet habe.

    Vereinsobmann Hermann Wittek bestätigt, dass es wegen der enormen Ausfälle schwierig sei, "die Bauern bei Laune zu halten". Die Liefermengen des größten Marillenvermarkters in Österreich mit 23 Mitgliedsbetrieben und mehr als 40 Hektar Anbaufläche sollten schon 200 Tonnen erreicht haben. Tatsächlich wird heuer ungefähr die Hälfte über den Handel abgesetzt.

    Aus derselben Baumschule

    Viele Gründe wie Witterung, Bodenbeschaffenheit oder auch Schädlinge könnten Ursachen für die Misere sein, heißt es. Faktum ist, dass sämtliche Jungbäume bei derselben Baumschule gekauft wurden, welche die Lizenz für zahlreiche Marillensorten in Österreich innehat.

    FRITZ PESSL/ SALZBURGER NACHRICHTEN

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 3° | max: 15°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Warum kam der Schinken in die Osterkorb?

      Ostern steht für viele, vor allem nach der langen Fastenzeit, für die he...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang