Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 02:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Anschlag auf Regierungsviertel Bankräuber floh in Wien mit Fahrrad - Festnahme Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Anschlag auf Regierungsviertel Bankräuber floh in Wien mit Fahrrad - Festnahme
    Zuletzt aktualisiert: 23.06.2011 um 17:00 UhrKommentare

    Zwei Tote bei Unwettern in Deutschland

    In schweren Unwettern sind am Mittwoch in Deutschland zwei Frauen ums Leben gekommen, zudem gab es mehrere Verletzte. Stürme und Regen richteten am Mittwoch vielerorts schwere Schäden an. Besonders betroffen war der Süden und die Mitte des Landes. Straßen waren überflutet, Stromleitungen gekappt. Bäume stürzten auf Bahngleise. An den Flughäfen in Frankfurt/Main und München kam es zu Verspätungen.

    Zwei Frauen starben im Bundesland Baden-Württemberg. Eine 57 Jahre alte Frau ertrank auf dem Bodensee bei Radolfzell, als ihr Kanu kenterte, teilte das Lagezentrum des Innenministeriums in Stuttgart am Donnerstag mit. Eine 77-Jährige wurde in Konstanz von einem eingestürzten Erdbeerstand begraben. Sie starb später im Krankenhaus. In Heidenheim durchschlug ein Ast die Heckscheibe eines Autos, ein fünfjähriges Mädchen verletzte sich schwer.

    Bei etwa 50 000 Kunden der Envia Mitteldeutsche Energie AG in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fiel zeitweise der Strom aus: Blitzeinschläge, umgestürzte Bäume und herabfallende Äste hatten am Mittwoch Strommasten und -leitungen beschädigt. Im Laufe des Donnerstags wurden die Haushalte nach und nach wieder ans Netz angeschlossen.

    Am Frankfurter Flughafen mussten mehrere Maschinen wegen eines kräftigen Gewitters warten. "Aus Sicherheitsgründen mussten wir Kapazitätseinschränkungen vornehmen und konnten nicht wie geplant starten und landen", sagte Flughafensprecher Thomas Uber. Auch Bahnstrecken und Straßen wurden wegen umgestürzter Bäume zeitweise gesperrt. Vielerorts liefen Keller voll.

    Vor allem die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg seien von der schweren Gewitterfront betroffen gewesen, teilte der Wetterdienst Meteomedia in Bochum am Donnerstagmorgen mit. Die Unwetterfront brachte demnach Böen bis zu 130 Stundenkilometern mit sich.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 2° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Liebenfels: Forstschäden durch Orkan "Gonzales"

      Der Orkan "Gonzales" fegte über Kärnten und richtete zahlreiche Schäden ...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Kanada: Schüsse im Parlament 

      Kanada: Schüsse im Parlament

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      08.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!