Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 09:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sturm sorgte für Feuerwehreinsätze im Burgenland Kärntner Ulrichsberg mit Betretungsverbot belegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Sturm sorgte für Feuerwehreinsätze im Burgenland Kärntner Ulrichsberg mit Betretungsverbot belegt
    Zuletzt aktualisiert: 23.05.2011 um 18:29 UhrKommentare

    Teilbedingte Haft nach Raubüberfall auf 15-Jährigen

    Wegen Raubes sind am Montag am Landesgericht Klagenfurt zwei 16 Jahre alte Jugendliche zu jeweils 15 Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Der Erstangeklagte muss davon fünf Monate, sein Kompagnon drei Monate unbedingt ins Gefängnis.

    Foto © APA

    Laut Anklage hatten die Beiden im Februar 2011 einen 15-Jährigen Kärntner in Ferlach (Bezirk Klagenfurt Land) bedroht und seine Brieftasche geraubt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

    Begonnen hatte laut Staatsanwaltschaft alles mit Unmengen von Alkohol in der Wohnung von einem der beiden Burschen. Der Erstangeklagte wollte schließlich im nächsten Lebensmittelmarkt etwas zu Essen kaufen. Auf dem Weg dahin begegnete der dem 15-jährigen Opfer, das er mit den Worten "Schau nicht so blöd!" anpöbelte. Dann rief der 16-jährige Schüler per Handy seinen Freund herbei, der auch aus der Wohnung auf die Straße kam.

    Die Beiden bedrängten ihr Opfer und forderten schließlich Geld. Ein Zeuge, der die Szene beobachtete und eingreifen wollte, wurde mir Drohungen verscheucht. Ein zufällig vorbeikommender Polizeibeamter in Zivil wurde sogar angerempelt und mit dem Umbringen bedroht. Erst als die Exekutive anrückte, ergriffen die Burschen die Flucht. Später stellten sie sich der Polizei.

    "Es tut mir leid, was ich da getan habe", erklärte der Zweitangeklagte. Sein Freund entschuldigte sich während der Verhandlung beim Opfer. Für Richter Alfred Pasterk führte dennoch nichts an einer teilbedingten Haftstrafe vorbei. "Raub bleibt Raub und ist ein Gewaltdelikt. Auch bei Jugendlichen. Da kann man nicht sagen 'es war nix' ", begründete der Richter sein Urteil. Der Erstangeklagte nahm sich drei Tage Bedenkzeit, der Zweite nahm das Urteil an. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 10° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ebola-Verdacht in Oberhausen

      In Deutschland gibt es einen neuen Ebola-Verdachtsfall: Betroffen sei ei...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Stefan Verra Tipp

      Stefan Verra

      10.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!