Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Einbruchsserie als "neue" Spur Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Einbruchsserie als "neue" Spur Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2011 um 04:19 UhrKommentare

    Österreichischer Schwimmer an US-Strand gefangen

    Ein österreichischer Schwimmer ist vorübergehend ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er am Strand in Florida in eine selbst gegrabene Grube gesprungen war und plötzlich im Sand feststeckte. Mehr als 60 Rettungskräfte brauchten nach Behördenangaben vom Montag zwei Stunden, um den 19-jährigen Jakub Maly am Pompano Beach aus seiner misslichen Lage zu befreien.

    Sie mussten dabei mit äußerster Vorsicht vorgehen, damit der junge Mann nicht begraben wurde. Der Schwimmer hatte am Sonntag stundenlang ein Loch in den Strand gegraben und war dann hineingesprungen, als plötzlich Sand nachrutschte und er bis zum Hals gefangen war. Maly ist gebürtiger Tscheche, seit rund vier Jahren in Österreich und mittlerweile einer der besten Lagenschwimmer hierzulande. Im Vorjahr hatte er an den ersten Olympischen Jugendspielen teilgenommen. In Florida war der 19-Jährige auf Trainingslager.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 9° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ljudmila Ulitzkaja: Interview mit Oliver Preusche

      Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang