Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 23:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Amoklauf an US-Schule nahe Seattle - Zwei Tote Bilanz einer Einbrecher-Karriere Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Amoklauf an US-Schule nahe Seattle - Zwei Tote Bilanz einer Einbrecher-Karriere
    Zuletzt aktualisiert: 01.04.2011 um 21:10 UhrKommentare

    Strahlenchaos wegen Computerfehlers in Japan

    Foto © APA

    Der japanische Energiekonzern Tepco schiebt das selbst verursachte Chaos um die Strahlungswerte an der Atomruine Fukushima Eins auf einen Computerfehler. Das Programm, mit dem radioaktive Elemente analysiert und ihre Strahlung bestimmt werden, sei fehlerhaft, gab Tepco am Freitag bekannt. Entwarnung bedeutet das jedoch nicht: Das Grundwasser nahe des Kraftwerks ist verstrahlt.

    Die Zahl der identifizierten Toten stieg drei Wochen nach Mega-Erdbeben und Tsunami derweil auf 11.734. Zum ersten Mal will Regierungschef Kan an diesem Samstag in die Krisenregion reisen. Zugleich wird Deutschlands Außenminister Westerwelle Japan besuchen. Mit dem Abstecher wolle er Deutschlands Solidarität mit dem schwer getroffenen japanischen Volk zum Ausdruck bringen.

    Die gefährlichen Strahlen-Lecks am Krisen-AKW sind längst nicht gestopft. Tepco bestätigte nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo zuvor hinterfragte Messungen, wonach im Grundwasser nahe des havarierten AKW 10.000-fach überhöhte Werte von Jod-131 entdeckt wurden. Der Konzern hatte die Analyse auf Anordnung der Atomsicherheitsbehörde NISA wiederholen müssen. Entgegen früheren Angaben findet sich nun aber in Rindfleisch aus der Präfektur Fukushima keine erhöhte Strahlung mehr.

    Es sei immer noch nicht abzuschätzen, wann die nukleare Krise zu Ende sein werde, sagte Kan. Zunächst müsse sich die Lage in dem Kraftwerk in Fukushima stabilisieren. "Wir sind auf einen langen Kampf vorbereitet", betonte Kan. Er will am Samstag in die erdbebenzerstörte Stadt Rikuzentakata und in die Präfektur Fukushima reisen, in der auch das AKW steht. Zum zerstörten Kraftwerk selbst wird er wohl nicht kommen. Bisher war Kan nur in einem Hubschrauber über die Region geflogen.

    Unterdessen rügte die Atomsicherheitsbehörde den Tepco-Konzern, weil es in Fukushima nicht genug Strahlenmessgeräte für die Arbeiter gab. Die Männer mussten sich Dosimeter teilen, nachdem viele der Geräte bei dem Erdbeben und dem Tsunami kaputt gegangen waren. Laut Tepco stehen mittlerweile 420 Messgeräte zur Verfügung, eines für jeden diensttuenden Arbeiter.

    An der Ruine Fukushima Eins kämpfen die Arbeiter weiter gegen den  Super-GAU. Am Freitag sollten sie erneut versuchen, Kunstharz auf die verstrahlten Trümmer zu sprühen. Das Vorhaben musste am Vortag unterbrochen werden, weil es regnete. Der Kunststoff soll verhindern, dass sich der radioaktive Staub verbreitet.

    Die mittlere Strahlung in dem 40 Kilometer vom AKW entfernten Ort Iitate ist nach Informationen der Internationalen Atomenergie-Agentur IAEA inzwischen wieder unter dem Evakuierungs-Level. Am Mittwoch hatte die IAEA mitgeteilt, dass die gemessene Konzentration von radioaktivem Jod im Boden mehr als doppelt so hoch sei wie der von der UN-Behörde empfohlene Grenzwert, bei dem evakuiert werden sollte.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 11° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Patric Heizmann Tipp

      Patric Heizmann

      15.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!