Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 20:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Acht Tote nach Flugzeugabsturz in Mexiko Papst Franziskus feierte Osternacht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Acht Tote nach Flugzeugabsturz in Mexiko Papst Franziskus feierte Osternacht
    Zuletzt aktualisiert: 10.02.2011 um 13:06 UhrKommentare

    Deutscher soll mit Stieftochter acht Kinder gezeugt haben

    Ein deutscher Familienvater soll mit seiner Stieftochter acht Kinder gezeugt haben und auch seine leibliche Tochter jahrelang missbraucht haben.

    Foto © Weichselbraun

    Ein 48-jähriger Familienvater soll in Rheinland-Pfalz (Deutschland) jahrelang seine Stieftochter sexuell missbraucht und mit ihr acht Kinder gezeugt haben. Der Mann muss sich ab Dienstag wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen vor dem Landgericht Koblenz verantworten. Der Verdächtige soll außerdem seine leibliche Tochter und seinen Stiefsohn missbraucht haben. Darüber hinaus zwang er laut Anklage Tochter und Stieftochter zur Prostitution.

    Die Vorwürfe gegen den Familienvater erstrecken sich nach Angaben des Gerichts über den Zeitraum von Herbst 1987 bis Sommer 2010. Der Verdächtige sitzt seit August 2010 in Untersuchungshaft. Aus Rücksicht auf die Opfer habe man sich dazu entschieden, zunächst nicht an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte ein Sprecher des Landgerichts.

    Erinnerungen an Amstetten werden wach

    Der Verdächtige schweigt einem Bericht der "Rhein-Zeitung" zufolge zu allen Vorwürfen. Nach Angaben des Gerichts liegt aber ein DNA-Gutachten vor. Darin kämen die Experten zu dem Schluss, dass die Vaterschaft von sieben Kindern mit 99,99 Prozent "praktisch erwiesen" sei. Das achte Kind sei bereits verstorben, fügte der Gerichtssprecher hinzu.

    Der Fall erinnert an jenen von Amstetten (NÖ). Dort hatte Josef F. seine Tochter in einem Wohnhaus 24 Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt. Der Inzest-Fall war Ende April 2008 aufgeflogen. Josef F. wurde im März 2009 in St. Pölten zu lebenslanger Haft verurteilt.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 9° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Schusswechsel in der Ostukraine

      Bei dem Gefecht seien drei Separatisten ums Leben gekommen und zwei der ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Martin Rütter Tipp

      Martin Rütter

      11.03.15 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang