Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 27. August 2014 12:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Streit um Drogen in Stiegenhaus: Mann angeschossen Gerichtsvollzieher fand in Wien verwesten Leichnam Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Streit um Drogen in Stiegenhaus: Mann angeschossen Gerichtsvollzieher fand in Wien verwesten Leichnam
    Zuletzt aktualisiert: 10.01.2011 um 12:36 UhrKommentare

    Wolfsforscher ist "Wissenschafter des Jahres"

    Der Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal (57) ist Österreichs "Wissenschafter des Jahres 2010". Kotrschal leitet die Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal und das Wolfsforschungszentrums in Ernstbrunn.

    Kurt Kotrschal

    Foto © APAKurt Kotrschal

    Die Mitglieder des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten haben den Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal zu Österreichs "Wissenschafter des Jahres 2010" gewählt. Die Auszeichnung wurde Kotrschal heute, Montag, in Wien überreicht.

    Mit der Ehrung wollen die Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten vor allem das Bemühen von Forschern würdigen, ihre Arbeit und ihr Fach einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen und damit das Image der österreichischen Forschung zu heben. Sowohl an der Konrad Lorenz Forschungsstelle als auch am Wolfsforschungszentrum legt Kotrschal großen Wert auf Vermittlungsarbeit. So werden u.a. diverse Besucherprogramme, Themenführungen und Projekte mit Kindern angeboten. Auch in den Medien ist der Wissenschafter immer wieder vertreten, mit seiner Meinung oder zuletzt etwa in einer dreiteiligen "Universum"-Sendung im ORF über das neue, von ihm mitbegründete Wolfsforschungszentrum.

    Sponsoren

    Kotrschal sieht in der Auszeichnung auch ein "Kompliment für alle Mitarbeiter". Sie werde "das Augenmerk auf uns noch verstärken und wir werden versuchen, das zum Wohle unserer Institutionen in Grünau und Ernstbrunn zu verwenden", betonte er im Gespräch mit der APA. Er laufe "den Medien nicht nach, wir machen einfach Dinge, die offenbar interessieren und freuen uns natürlich, dass das so gehört wird". Öffentlichkeitsarbeit sei heute "unvermeidbar", die Öffentlichkeit zahle, "also habe sie auch das Recht darauf, dass wir kommunizieren, was wir so tun". Zudem würden Sponsoren eine immer größere Rolle spielen. "Wenn wir keine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit machen würden, hätten wir beispielsweise bei den Wölfen keine Sponsoren und ohne diese wäre das ganze Projekt nicht möglich", so der Biologe.

    Die Auszeichnung "Wissenschafter des Jahres" haben bisher u.a. der Innsbrucker Experimentalphysiker Rudolf Grimm (2009), die Allergieforscherin Fatima Ferreira (2008), der inzwischen verstorbene Literaturwissenschafter Wendelin Schmidt-Dengler (2007), der Philosoph Konrad Paul Liessmann (2006), die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb (2005), der Mathematiker Rudolf Taschner (2004), der Immunologe Josef Penninger (2003) und die Mikrobiologin Renee Schroeder (2002) erhalten.

    Quelle: APA

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernFoto © APA

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernFoto © APA

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernFoto © APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 15° | max: 24°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachhilfe: Lernen in den Sommerferien

      Wer hat sich als Kind nicht auf die Schulferien gefreut? Urlaub, keine S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Trauerfeier in Ferguson für Michael Brown 

      Trauerfeier in Ferguson für Michael Brown

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      20.11.14 Wolfsberg
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!