Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 09:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwölfjährige bei Sturz von Baum schwer verletzt Ebola-Verdacht: Fremdverschulden ausgeschlossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zwölfjährige bei Sturz von Baum schwer verletzt Ebola-Verdacht: Fremdverschulden ausgeschlossen
    Zuletzt aktualisiert: 30.07.2010 um 21:03 UhrKommentare

    Niemand übernimmt Verantwortung für Duisburg

    Foto © APA

    Auch fast eine Woche nach der Katastrophe bei der Love-Parade hat niemand die Verantwortung für das Unglück übernommen, bei dem 21 Menschen ums Leben kamen. "Warum?" - diese Frage steht auf zahlreichen Plakaten an der inzwischen zu einer Art Pilgerstätte gewordenen Unglücksstelle in Duisburg.

    Während sich die Stadt auf die Trauerfeier am Samstag vorbereitete, nahm der Druck auf Bürgermeister Adolf Sauerland zum Rücktritt auch aus der eigenen Partei zu. Der seit 2004 amtierende Sauerland lehnt einen Rücktritt ab und will über persönliche Konsequenzen erst entscheiden, wenn die Ursache des Unglücks geklärt ist. Dies dürfte noch Monate dauern.

    Die Kölner Polizei zog 60 Beamte in einer Ermittlungskommission zusammen. Sie werteten eine Flut von Informationen aus, darunter auch zahlreiche Fotos und Videos, so eine Sprecherin. Die Staatsanwaltschaft Duisburg ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung. Von den mehr als 500 Verletzten waren am Freitag noch 25 in Krankenhäusern.

    Sauerland hat angekündigt, nicht zur Trauerfeier zu erscheinen. Er tue dies aus "hohem Respekt vor den Angehörigen der Opfer", sagte er der "Bild"-Zeitung. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt war der Politiker ausgebuht worden, inzwischen steht er unter Polizeischutz. Am Donnerstag hatten mehrere hundert Demonstranten vor dem Rathaus der Ruhrgebietsstadt seinen Rücktritt gefordert. Sauerland wird vorgeworfen, Warnungen von Polizei und Feuerwehr in den Wind geschlagen zu haben. Er hat dies zurückgewiesen.

    Zu der Trauerfeier werden Zehntausende Menschen erwartet. Neben zahlreichen Angehörigen aus dem Ausland - den Herkunftsländern von acht Todesopfern - werden in der Salvatorkirche auch Bundespräsident Wulff, Bundeskanzlerin Merkel sowie die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und zahlreiche Minister erwartet.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 12° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Die Gewinner und Verlierer des Regen-Sommers

      Wettermäßig war der Sommer 2014 mehr als durchwachsen. Kleine.tv hat sic...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       


      Events & Tickets

      Gerold Rudle Tipp

      Gerold Rudle

      28.08.14 Hart-Purgstall
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!