Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 11:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bedrohte Mhorr-Gazellen zogen in Schönbrunn ein 17-jährige Pkw-Lenkerin starb bei Frontalkollision Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Bedrohte Mhorr-Gazellen zogen in Schönbrunn ein 17-jährige Pkw-Lenkerin starb bei Frontalkollision
    Zuletzt aktualisiert: 31.07.2010 um 14:25 UhrKommentare

    Mehr als 800 Tote durch Hochwasser

    Bei den schlimmsten Fluten seit mehr als 80 Jahren wurden 400.000 Menschen obdachlos. 830 Menschen wurden bei den heftigen Überschwemmungen getötet.

    Monsun-Regen sorgte für Überschwemmungen

    Foto © APAMonsun-Regen sorgte für Überschwemmungen

    Die Zahl der Toten bei den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan ist am Samstag auf mehr als 800 gestiegen. Das gehe aus Berichten aus betroffenen Bezirken im Nordwesten des Landes hervor, sagte der Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtoonkhwa, Mian Iftikhar Hussain. Außerdem wächst in der Region die Angst vor Seuchen.

    Einige der Opfer hätten Durchfall, andere juckenden Ausschlag, berichtete ein Arzt am Samstag aus einem Notlager, in dem obdachlos gewordene Menschen untergebracht sind. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind eine Million Menschen von der Flut betroffen.

    Ein Ende der Überschwemmungen ist mittlerweile absehbar: Ein Vertreter der pakistanischen Regierung erklärte am Samstag, die Pegelstände im Nordwesten des Landes gingen allmählich zurück. Die Rettungskräfte hätten angesichts zahlreicher zerstörter Straßen und Brücken aber weiter große Probleme, zu den Betroffenen vorzudringen. Die Helfer nutzten nach UNO-Angaben Militärhubschrauber, Lastwagen und Boote, um die Opfer zu erreichen. Die Überschwemmungen sind die schwersten in Pakistan seit 1929.

    Von dem Hochwasser sind auch Gebiete im Nordosten Afghanistans. Afghanische und internationale Mitglieder einer NATO-Ausbildungseinheit brachten am Mittwoch und Donnerstag mit zwei Militärhubschraubern mehr als 2.000 Bewohner aus überschwemmten Regionen in den Provinzen Nangahar und Kunar in Sicherheit, wie die Schutztruppe ISAF am Samstag mitteilte. Schlechtes Wetter und die Präsenz von Taliban-Kämpfern hätten den Einsatz erschwert, sagte ein Sprecher der CAPTF-Einheit, die den Aufbau der Luftwaffe in Afghanistan unterstützt.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig
      Graz
      min: 8° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Polizei filmt geheimes Mafia-Treffen

      Es ist ein seltener Einblick in die Welt der Mafia, den die italienische...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Gefährliche Brandung 

      Gefährliche Brandung

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      23.10.14 Bad Radkersburg
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!