Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 08:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    17 Prozent mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten Fahrgast bestritt Beißen zweier Kontrollorinnen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel 17 Prozent mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten Fahrgast bestritt Beißen zweier Kontrollorinnen
    Zuletzt aktualisiert: 11.07.2010 um 21:09 UhrKommentare

    Großflächiger Waldbrand im Schneeberggebiet

    Rund 1,5 Hektar gingen im südlichen Niederösterreich in Flammen auf. Hubschrauber und Flugzeuges des Bundesheeres und der Polizei brachten das Feuer weitgehend unter Kontrolle.

    Foto © APA

    Als gefährlichen Einsatz für die Löschtrupps hat Josef Huber, Bezirksfeuerwehrkommandant von Neunkirchen, am Sonntagnachmittag die Bekämpfung eines in der Früh ausgebrochenen Waldbrandes am Schneeberg im südlichen Niederösterreich bezeichnet. Die Flammen seien weitgehend unter Kontrolle. Das Ablöschen von Wurzelstöcken werde aber noch einige Tage dauern.

    Von dem Brand waren etwa 1,5 Hektar Wald und Unterholz in einem unwegsamen und steilen Gelände in Kaiserbrunn (Bezirk Neunkirchen) betroffen. Für den Löscheinsatz in 900 Metern Seehöhe wurden von der Landeswarnzentrale auch Hubschrauber und Flugzeuge der Polizei bzw. des Bundesheeres angefordert.

    Bekämpft wurden die Flammen vornehmlich durch den Abwurf von Löschwasser, teilte Franz Resperger, Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos, mit. Zum Einsatz kamen dabei Behältnisse mit einem Fassungsvermögen von 500 bis 3.000 Liter. Zur Aufnahme des Wassers diente die Schwarza im Gemeindegebiet von Hirschwang. Außerdem errichteten Bodentruppen nahe des Brandherdes einen 10.000 Liter Wasser fassenden Faltbehälter.

    Für die Bekämpfung der Flammen aus der Luft standen zwei Eurocopter der Polizei, zwei S-70 Black Hawk, eine Agusta Bell 212, eine Bell OH-58 Kiowa sowie drei Pilatus PC-6 Turbo Porter des Bundesheeres zur Verfügung. Etwa alle zehn Minuten würde eine Maschine mit gefülltem Löschwasserbehälter auf den Schneeberg starten, sagte der fliegerische Einsatzleiter, Major Wolfgang Rafetseder, vom Luftunterstützungsgeschwader aus Langenlebarn (Bezirk Tulln). Abhängig von der Type könnten pro Flug 800 bis 3.000 Liter Löschwasser zum Brandherd transportiert werden. Mit einem Einsatzende rechnete Rafetseder nicht vor den Abendstunden, berichtete das Militärkommando NÖ.

    Seitens der Feuerwehren standen laut Huber etwa 180 Mann aus dem Bezirk Neunkirchen im Einsatz. Die Flugdienstgruppe Süd der Feuerwehr war ebenfalls ausgerückt.

    Das Feuer hatte sich zunächst rasch ausgebreitet. Zugute kam den Helfern beim Löscheinsatz letztlich, dass es windstill war. Menschen seien durch den Waldbrand nicht in Gefahr, sagte Resperger. Die Feuerwehrleute, die sich auf dem Boden vorgekämpft hatten, mussten freilich immer wieder abgelöst werden.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 12° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Trauer um Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Wolfsberg

      Bei einem Alpin-Unglück am Großglockner stürzten am Dienstag zwei Rot-Kr...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Bademantel-Streetparade zu Udo Jürgens 80-er 

      Bademantel-Streetparade zu Udo Jürgens 80-er

       


      Events & Tickets

      machina eX Tipp

      machina eX

      03.10.14 Wildon
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!