Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 10:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ermittlungen nach Kuh-Attacke in Tirol eingestellt Straßensperren und Überschwemmungen in Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ermittlungen nach Kuh-Attacke in Tirol eingestellt Straßensperren und Überschwemmungen in Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 11.06.2010 um 14:49 UhrKommentare

    Herz-Kreislaufkrankheiten sind Todesursache Nummer eins

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind und bleiben die häufigste Todesursache in Österreich, so die aktuellen Zahlen der Statistik Austria.

    2009 gab es 77.381 Sterbefälle in Österreich.

    Foto © Fotolia - Rob Byron 2009 gab es 77.381 Sterbefälle in Österreich.

    Im Jahr 2009 gab es insgesamt 77.381 Sterbefälle, davon waren 43 Prozent auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen und weitere 25 Prozent auf Krebserkrankungen. Von je 100 Todesfällen entfielen 53 auf Frauen, 47 auf Männer. Die absolute Zahl der Sterbefälle sank in den vergangenen zehn Jahren um 1,2 Prozent, bei Berücksichtigung der steigenden Zahl älterer Menschen beträgt der Rückgang sogar 16 Prozent (altersstandardisierte Sterberaten).

    43 Prozent aller Todesfälle Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Todesursachengruppe Nummer eins waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall. Sie verursachten mit 33.223 Gestorbenen rund 43 Prozent aller Todesfälle. Altersstrukturbereinigt sank die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren um 33 Prozent. Das trägt auch zum Rückgang der Gesamtsterblichkeit in Österreich bei. Auf Frauen entfielen 59 Prozent aller Herz-Kreislauf-Sterbefälle, weil Frauen im Schnitt älter werden als Männer und die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem Alter ansteigt. Krebsleiden waren auch im vergangenen Jahr die zweithäufigste Todesursachengruppe und für genau ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich (25 Prozent). In den vergangenen zehn Jahren nahm die Krebssterblichkeit altersstandardisiert um elf Prozent ab. Männer waren häufiger von Todesfällen aufgrund von Krebs betroffen als Frauen. Die übrigen Sterbefälle verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane (fünf Prozent), der Verdauungsorgane (vier Prozent), sonstige (17 Prozent) sowie äußere Todesursachen (vorwiegend Verletzungen und Vergiftungen; sechs Prozent).

    Konnex Sterbealter und Todesursache

    Zwischen dem Sterbealter und den zugrundeliegenden Todesursachen zeigt sich ein klarer Zusammenhang. Im Jahr 2009 waren knapp drei Viertel aller Verstorbenen 70 Jahre oder älter. Die häufigsten Todesursachen im höheren Alter sind Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs. Rund 23 Prozent aller Todesfälle traten zwischen dem 40. und dem 70. Lebensjahr auf, wobei der Großteil dieser Todesfälle auf Krebserkrankungen zurückzuführen war. Auch die Herz-Kreislauf-Krankheiten sind im mittleren Erwachsenenalter bereits als Todesursache von Bedeutung. Jeder vierte bis fünfte Todesfall war 2009 dieser Krankheitsgruppe zuzurechnen. Bei Jugendlichen und bei jungen Erwachsenen unter 40 Jahren (zusammen rund zwei Prozent aller Sterbefälle) waren Unfälle die häufigste Todesursache. Anteilsmäßig ebenfalls relativ häufig waren Suizide.


    Todesursachen in Österreich nach Alter

    Grafik © APA/Infografik

    Grafik vergrößernTodesursachen in Österreich nach AlterGrafik © APA/Infografik

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 10° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Petra Mayer singt "Hoamatgfühl" von "Die Seer"

      Die Lavanttalerin Petra Mayer eroberte mit ihrem Charme und ihrem Gesang...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Gernot Kulis Tipp

      Gernot Kulis

      22.11.14 Vorau


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!