Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 17:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    US-Pflegevater vergaß Baby in Auto - Hitzschlag "Falsch   ist   richtig" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel US-Pflegevater vergaß Baby in Auto - Hitzschlag "Falsch   ist   richtig"
    Zuletzt aktualisiert: 08.02.2010 um 15:56 UhrKommentare

    Ursachensuche nach Explosion in US-Kraftwerk

    Foto © APA

    Nach einer tödlichen Gasexplosion in einem fast fertiggestellten Kraftwerk in den USA suchen die Behörden nach den Ursachen. Bei dem Unglück im Bundesstaat Connecticut kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, etwa zwei Dutzend erlitten meist leichte Verletzungen. Der Unfall habe sich am Sonntag ereignet, als Arbeiter eine Gasleitung testeten. Das Kraftwerk sollte im Sommer in Betrieb gehen.

    Die Explosion war so massiv, dass Menschen noch in 20 Kilometern Entfernung zuerst ein Erdbeben vermutet hatten. Fenster zersprangen. Über dem Betriebsgelände stand schwarzer Rauch. Augenzeugen sahen einen orangenen Feuerball über dem Gelände. Einige der Verletzten hätten Knochenbrüche erlitten, als sie infolge der Explosion bis zu zehn Meter umher geschleudert worden seien, schrieb die Zeitung "Hartford Courant". Ein Krankenhaus in Middleton teilte mit, 26 Verletzte der Unfalls seien in die Klinik gebracht worden. Die meisten seien aber bald wieder entlassen worden.

    Den Angaben zufolge waren zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 50 bis 60 Menschen auf dem Gelände, die meisten von ihnen Bauarbeiter. Nach der Explosion eilten etwa 100 Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte zum Unfallort. Helfer setzten Suchhunde ein, um möglicherweise Verschüttete aufzuspüren. Bis zum Montag war der allergrößte Teil des Geländes abgesucht. Niemand werde mehr vermisst, weitere Opfer oder Überlebende seien nicht gefunden worden, sagte Feuerwehrsprecher Al Santostefano dem US-Sender CNN.

    "Es hat sich angefühlt wie ein Erdbeben", sagte Lynn Townsend, die in der Nachbarschaft der Anlage wohnt, dem Lokalsender WTHN. "Das ganze Haus ist durchgeschüttelt worden. Die Kinder fingen an zu weinen", sagte sie weiter. "Es hat sich angefühlt, als ob das ganze Haus wackelt", sagte auch Peter Moore, der 15 Kilometer von dem Kraftwerk entfernt lebt, dem Fernsehsender CNN. Zuerst habe er an einen Verkehrsunfall gedacht oder das etwas mit einem Haus nicht stimmt. "Das war richtig groß."

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 14° | max: 27°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Raumsonde Rosetta erreicht Ziel

      Raumsonde Rosetta erreicht nach zehn Jahren ihr Ziel. Sie soll Proben vo...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       


      Events & Tickets

      Konstantin Wecker Tipp

      Konstantin Wecker

      30.09.14 Weiz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!