Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 13:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Ängste der Österreicher 20 Jahre Haft für sieben brutale Überfälle in Wien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Die Ängste der Österreicher 20 Jahre Haft für sieben brutale Überfälle in Wien
    Zuletzt aktualisiert: 27.01.2010 um 17:55 UhrKommentare

    HIV-infiziertes Baby aus Grazer Klinik entlassen

    Das elf Monate alte HIV-infizierte Baby, das seit Ende Dezember an der Grazer Kinderklinik - gegen den Willen ihrer Eltern - mit antiretroviralen Medikamenten und gegen eine Lungenentzündung behandelt wurde, ist am Mittwoch entlassen worden. Wie es seitens des Bezirkshauptmannes hieß, wurde das Kind in die Obsorge einer Jugendwohlfahrtseinrichtung übergeben.

    "Die Unterbringung auf einem Pflegeplatz ist nicht als kurzfristige Maßnahme gedacht", heißt es in der Stellungnahme des Bezirkshauptmannes. Begründet wurde die Maßnahme damit, dass es "im Interesse des Wohles des Mädchens (sei), insbesondere um die erforderlichen Therapien zu gewährleisten und zu verhindern, dass ihre Gesundheit durch Unterbleiben der dringend gebotenen therapeutischen Maßnahmen erneut gefährdet wird (...)." Weiters wurde um Verständnis dafür ersucht, dass keine weiteren Auskünfte erteilt würden, "da das Mädchen und ihre drei Geschwister wie andere Kinder auch das Recht haben, gerade in dieser sensiblen Situation unbelastet und außerhalb des Fokus medialer Berichterstattung in einer geschützten Privatsphäre heranzuwachsen".

    Das Baby wurde Ende September auf Anweisung der besorgten Bezirkshauptmannschaft bei seinen - HIV-positiven Eltern - abgeholt und auf die Kinderklinik des LKH Graz gebracht. Seither wurde es gegen den Willen seiner Eltern behandelt, worauf sich der Gesundheitszustand des Mädchens laut Angaben der Ärzte stabilisiert hat.

    Die Obsorge über die medizinische Betreuung des Kindes, dessen Eltern der Therapie nicht zustimmten, liegt bereits seit dem Sommer des Vorjahres bei der BH, ebenso das Recht, den Aufenthaltsort des Kindes zu bestimmen. Es müsse auf alle Fälle sichergestellt sein, dass das Mädchen seine Therapie erhält, so der Bezirkshauptmann: "Wenn das Kind seine Medikamente nicht regelmäßig bekommt, stirbt es", präzisierte der Beamte in der Zeit des Spitalsaufenthalts den Ernst der Situation.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 17° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ermittlungen zu MH17 behindert

      Offenbar lassen die Separatisten die Ermittler am Absturzort von Flug MH...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       


      Events & Tickets

      Tipp

      Compagnie Akoreacro - La Strada

      02.08.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!