Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 12:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Geparden-Drillinge zeigen sich in Schönbrunn Tausende Passagiere auf Sardinien gestrandet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Geparden-Drillinge zeigen sich in Schönbrunn Tausende Passagiere auf Sardinien gestrandet
    Zuletzt aktualisiert: 09.07.2009 um 13:41 UhrKommentare

    Zehn Monate Haft für gebrochenes Genick

    Ein 33-jähriger Wiener ist am Donnerstag im Straflandesgericht zu zehn Monaten unbedingter Haft verurteilt worden, weil er im Zuge einer Wirtshausrauferei einem 74 Jahre alten Mann das Genick gebrochen hatte. Der Pensionist hatte das zunächst gar nicht bemerkt und seinem Widersacher drei Stiche ins Herz versetzt, nachdem ihm von anderen Lokalbesuchern auf die Beine geholfen wurde.

    Beide Männer dürften jeweils mit mehreren Schutzengeln gesegnet sein. Wie Gerichtsmediziner Christian Reiter sinngemäß darlegte, hätte die tätliche Auseinandersetzung an sich mit zwei Toten enden müssen.

    Der Streit hatte sich entzündet, weil der Jüngere an der Bar dem Pensionisten den Rauch seiner Zigarette ins Gesicht blies und ihn anstänkerte. Nach wechselseitigen Beschimpfungen kam es zu Tätlichkeiten, wobei der 74-Jährige zu Boden ging und dabei mit voller Wucht mit dem Hinterkopf gegen die Lehne einer Bank krachte. Nachdem der 33-Jährige noch auf ihn eingetreten hatte, vernahm der betagte Mann, dass sich jener über sein Alter lustig machte und wieder auf ihn losgehen wollte. Daraufhin zog er ein Messer.

    Wochen später, als der 74-Jährige wegen versuchten Mordes längst in U-Haft saß, stellte sich heraus, dass er selbst einen Bruch des zweiten Halswirbels erlitten hatte. Wie der Gerichtsmediziner nun feststellte, wäre der Mann unweigerlich gestorben, "hätte sich das Ganze nur um ein paar Millimeter verschoben".

    In seinem eigenen Verfahren wurde der rüstige Pensionist vor knapp zwei Monaten rechtskräftig freigesprochen. Die Geschworenen billigten ihm zu, in Notwehr gehandelt zu haben. Dasselbe machte nun auch sein Widersacher geltend, doch stieß er bei Richterin Martina Hahn damit auf taube Ohren. Gegen die über ihn verhängte Strafe legte er Rechtsmittel ein.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 9° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Piloten drohen Lufthansa mit langem Arbeitskampf

      Am Freitag wollen die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings von 06.0...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Gefährliche Brandung 

      Gefährliche Brandung

       


      Events & Tickets

      Shadowland Tipp

      Shadowland

      04.02.15 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!