Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 08:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Gonzalo"-Schäden auf 400 Mio. Dollar geschätzt Mann nach Geldbörsenraub von Zeugen festgehalten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel "Gonzalo"-Schäden auf 400 Mio. Dollar geschätzt Mann nach Geldbörsenraub von Zeugen festgehalten
    Zuletzt aktualisiert: 14.03.2009 um 04:04 UhrKommentare

    Massenevakuierung nach Vulkanausbruch in Kolumbien

    Nach einem Ausbruch des Vulkans Galeras im Süden Kolumbiens sind rund 3.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Laut Behördenangaben wurde für die Region die höchste Warnstufe erklärt, nachdem der Berg im Grenzgebiet zu Ecuador am Freitagnachmittag (Ortszeit) Asche ausgestoßen hatte. Schäden oder gar Verletzte wurden nicht gemeldet.

    Alle Bewohner an den Hängen des Vulkans wurden aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen. Der 4.270 Meter hohe Galeras gilt als einer der aktivsten Vulkane Lateinamerikas. Seit 1989 wurden fast 20 Ausbrüche gezählt. Beim schwersten Ausbruch im Jahr 1993 kamen neun Menschen ums Leben.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 2° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Liebenfels: Forstschäden durch Orkan "Gonzales"

      Der Orkan "Gonzales" fegte über Kärnten und richtete zahlreiche Schäden ...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Kanada: Schüsse im Parlament 

      Kanada: Schüsse im Parlament

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!