Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 13:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Baumgartners Rekord gefallen Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Baumgartners Rekord gefallen Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 12.03.2009 um 22:56 UhrKommentare

    Hubschrauber mit 18 Menschen in Kanada abgestürzt

    Nach dem Absturz eines Hubschraubers vor der Ostküste Kanadas wurden am Donnerstagabend noch immer 16 Menschen vermisst. Ein Passagier konnte lebend geborgen werden und befand sich in kritischem Zustand in einem Krankenhaus von St. John's, der Hauptstadt der Provinz Neufundland. Ein anderer Insasse wurde tot aus dem aufgewühlten Atlantik gezogen.

    Der Helikopter vom Typ Sikorsky S-92 befand sich nach Angaben des Fernsehsenders CTV etwa 90 Kilometer südöstlich von St. John's, als er offenbar wegen technischer Probleme ins Wasser stürzte. Er hatte Arbeiter zu einer Ölplattform im Atlantik bringen wollen.

    Die Unglücksstelle wurde bald nach dem Notruf von der Küstenwache, anderen Schiffen und Rettungshubschraubern auf Überlebende abgesucht. Zwei aufblasbare Boote, die die Besatzung der Sikorski offenbar noch in letzter Minute gewässert hatte, waren leer. Eine Sprecherin des Rettungskoordinationszentrums in Halifax, Jeri Grychowski, sagte, dass zum Unglückszeitpunkt starker Winde vorherrschte und zwei bis drei Meter hohe Wellen aufpeitschte. Die Wassertemperaturen lagen nur knapp über dem Nullpunkt.

    Nach Angaben von CTV hatten alle Passagiere Schutzanzüge für den Notfall an. Ob und wie lange diese das Überleben in dem eisigen Wasser ermöglichen würden, war zunächst nicht klar. Die Piloten hatten auf dem knapp zweistündigen Weg zu der Ölplattform technische Schwierigkeiten gemeldet und waren in Richtung St. John's umgekehrt. Bald nach der Kehrtwende kam ihr Notruf.

    Das schlimmste Unglück vor der Küste von Neufundland liegt dem Sender zufolge 27 Jahre zurück. Damals hatte ein Sturm mit 145 Stundenkilometern und 18 Meter hohen Wellen eine Bohrinsel in die Tiefe gerissen. Alle 84 Arbeiter auf der Plattform kamen ums Leben.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 6° | max: 10°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Baumgartner-Rekord gebrochen

      Google-Manager Alan Eustace hat mit einem Fallschirmsprung aus der Strat...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Peter Kraus Tipp

      Peter Kraus

      21.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!