Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 08:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerät entlarvt SMS-Schreiber hinter Steuer Herrl und Hund attackierten in Graz Installateur Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Gerät entlarvt SMS-Schreiber hinter Steuer Herrl und Hund attackierten in Graz Installateur
    Zuletzt aktualisiert: 12.02.2009 um 22:51 UhrKommentare

    Benedikt XVI. verurteilt Holocaust

    Der Papst bestätigt erstmals seine Jordanien-Israel-Palästina-Reise.

    Mit der Bemerkung, er bereite sich auf seine Reise ins Heilige Land vor, bestätigte der Heilige Vater erstmals auch offiziell seine Pläne

    Foto © APAMit der Bemerkung, er bereite sich auf seine Reise ins Heilige Land vor, bestätigte der Heilige Vater erstmals auch offiziell seine Pläne

    "Was vor 14 Tagen hätte Schlagzeilen machen sollen, hat es heute gemacht." Mit diesen Worten kommentierte am Donnerstag Eberhard von Gemmingen, Leiter der deutschsprachigen Sektion des Radio Vatikan, gegenüber steirischen Journalisten die Bitte des Papstes um "Verzeihung". Benedikt XVI. hatte um "Verzeihung" für diejenigen gebeten, "die dem jüdischen Volk großes Leid zugefügt haben, wie im Fall des Holocaust". Adressaten dieser Botschaft waren 50 Vertreter großer jüdisch-amerikanischer Organisationen, die gestern vom Pontifex empfangen worden waren.

    Sehnsüchtig erwartet. Mit der Bemerkung, er bereite sich auf seine Reise ins Heilige Land vor, bestätigte der Heilige Vater erstmals auch offiziell seine Pläne, im Mai nach Jordanien, Israel und Palästina reisen zu wollen. Dieser Besuch wird vor allem von Seiten Israels sehnsüchtig erwartet.

    Letztaktueller wissenschaftlicher Stand. Nicht aufhören wollte auch am Donnerstag in der römisch-katholischen Kirche die Diskussion um die Homosexualität. Noch am Mittwoch hatte der Feldkircher Diözesanbischof Elmar Fischer erklärt, Homosexualität sei wie "Alkoholismus und andere psychische Erkrankungen" heilbar. Am Donnerstag widerrief Fischer, selbst Psychotherapeut, mit dem Satz: "Ich ging von einem offenkundig nicht mehr letztaktuellen wissenschaftlichen Stand der Literatur aus." Zudem beteuerte Bischof Fischer, dass es ihm fern lag, "Menschen zu verletzen".

    INGO HASEWEND, ROM

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 6° | max: 10°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Shadowland Tipp

      Shadowland

      03.02.15 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!