Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 05:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA verschärfen Ebola-Schutzvorschriften Ärztekammer für Abschaffung der Chefarztpflicht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel USA verschärfen Ebola-Schutzvorschriften Ärztekammer für Abschaffung der Chefarztpflicht
    Zuletzt aktualisiert: 09.01.2009 um 20:52 UhrKommentare

    Immer mehr Kinder kriminell

    Keine Jubelstimmung bei Innenministerin Maria Fekter trotz österreichweitem Rückgang der Kriminalität - denn bei Straftaten von Kindern und Jugendlichen gibt es einen eklatanten Anstieg.

    Foto © APA

    Die Kriminalität in Österreich ist 2008 gegenüber dem Jahr davor zurückgegangen. Doch das Minus von 21.545 Strafanzeigen oder 3,6 Prozent lässt Innenministerin Fekter "nicht in Jubelstimmung" verfallen. Denn es seien Trends zu beobachten, die Anlass zur Sorge geben - allen voran ein rasanter Anstieg der Kinder- und Jugendkriminalität. So stieg die Zahl der Anzeigen mit Tätern in der Gruppe der Zehn- bis 14-Jährigen um 25,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen um 8,6 Prozent.

    Weniger Anzeigen, weniger Aufklärungen. Insgesamt wurden in Österreich im Vorjahr 572.695 Straftaten angezeigt, 2007 waren es noch 594.240. Das Minus zog sich quer durch alle Bundesländer: Am stärksten fiel es mit 7,5 Prozent im Burgenland aus, am anderen Ende fand sich Wien mit 0,7 Prozent Rückgang. Salzburg hatte um 6,7 Prozent weniger Straftaten, Niederösterreich sechs Prozent weniger. Je 5,7 Prozent weniger Anzeigen hatten die Steiermark und Vorarlberg zu verzeichnen, dann folgten Oberösterreich mit einem Minus von 5,1 Prozent, Kärnten mit minus 3,8 und Tirol mit minus 3,1 Prozent. Weniger Freude machte der Innenministerin die Aufklärungsquote. Diese sank ebenfalls um 1,1 Prozentpunkte auf 38,3 Prozent.

    Positiver Trend auch in Grenzbezirken. Mit besonderer Aufmerksamkeit wurde 2008 die Entwicklung in den Grenzbezirken beobachtet, denn mit der Erweiterung des Schengenraums auf Slowenien, Ungarn, die Slowakei und Tschechien hatten manche im Vorfeld durch den Wegfall der Grenzkontrollen einen Anstieg der Kriminalität prophezeit. Doch in den betreffenden Bezirken war mit wenigen Ausnahmen ein deutliches Minus zu verzeichnen.


    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernWeniger Kriminalität 2008 - Anstieg bei Kindern und JugendlichenGrafik © APA

    Foto

    Foto © AP

    Fekter präsentierte KriminalstatistikFoto © AP

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 11° | max: 17°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Krankenschwester in Spanien geht es besser

      Ein spanische Krankenschwester, die sich mit dem Ebola-Virus infiziert h...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Manner-Fabrik: Bilder vom Einsatz 

      Manner-Fabrik: Bilder vom Einsatz

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      20.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!