Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 03:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Junger Wiener nach Sturz in Rom notoperiert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Junger Wiener nach Sturz in Rom notoperiert
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2009 um 11:51 UhrKommentare

    Temperaturen fallen auf bis zu minus 20 Grad

    Sibirische Winterverhältnisse erfassen bis Sonntag ganz Österreich, die Temperaturen sinken weiter auf bis zu minus 20 Grad. In der Nacht wird es laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) besonders im Osten klirrend kalt. Neben nächtlichen Minimal-Temperaturen ab minus 15 Grad steigt die Quecksilbersäule auch bei Tageslicht nicht über den Gefrierpunkt.

    In den hohen Lagen im Westen wird die restliche Woche dank Hochdruckwetter merkbar milder als in den Niederungen, erklärte Meteorologe Harald Seidl. Ab Donnerstag werden die Nächte in den östlichen Regionen arktisch mit Minustemperaturen von bis zu 20 Grad. Im Westen lagen die Werte allerdings schon am Mittwoch weit unter dem Gefrierpunkt: Im St. Michael und Mariapfarr im Lungau zeigten die Thermometer in der Nacht auf Mittwoch frostige minus 17,0 sowie minus 16,5 Grad.

    Innsbruck präsentierte sich am Mittwoch mit minus elf Grad als die kälteste Landeshauptstadt, betonte Seidl. In Wien war es mit minus drei Grad am wärmsten. In der Bundeshauptstadt bleibe es auch in den kommenden Tagen mit bis zu minus zehn Grad noch verhältnismäßig warm. Verantwortlich dafür sei die in der Stadt fehlende Schneedecke, die im übrigen Österreich vielerorts Erdwärme abschirme.

    Begleitet wird die klirrende Kälte ab Donnerstag oft von nahezu ungetrübtem Sonnenschein. Ausgedehnte Hochnebel, die für die Wetterlage typisch sind, bleiben besonders im östliche Österreich aus. Eisigen Wind aus Südost erwarten die Meteorologen erst am Montag. Außergewöhnlich sind die tiefen Temperaturen von bis zu minus 20 Grad laut ZAMG nicht. Im Lungau zeigten die Thermometer Ende Jänner 2004 beispielsweise minus 24 Grad, 2000 waren es sogar minus 26 Grad. Das Besondere der jetzigen Kälteperiode sei vielmehr die lange Dauer, betonte Seidl.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig
      Graz
      min: 2° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostern: Henne oder Hase, wer bringt die Eier?

      Das Osterfest ist das höchste christliche Fest, zieht aber seine Ursprün...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      DB_DataObject Error: Connect failed, turn on debugging to 5 see why


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang