Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 09:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Baumgartners Rekord gefallen Aufregung um verdächtiges Paket am Schwarzenbergplatz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Baumgartners Rekord gefallen Aufregung um verdächtiges Paket am Schwarzenbergplatz
    Zuletzt aktualisiert: 20.11.2008 um 20:38 UhrKommentare

    Auch Charlie Chaplins Leichnam wurde entführt

    Weltweit wurde so manche Leiche geraubt. Vor allem die Prominenter. Einige Beispiele.

    Prominentes Opfer: Charlie Chaplin

    Foto © APProminentes Opfer: Charlie Chaplin

    So makaber die Entführung des Leichnams von Friedrich Karl Flick anmutet - um einen Einzelfall handelt es sich nicht. Immer wieder wurden Tote entführt. Mitunter ohne klares Motiv, wie bei einem Verbrechen, das 1991 in Oberkärnten geschehen ist: Aus der Leichenhalle in Kleblach-Lind wurde ein Sarg samt Leichnam gestohlen und in die Drau geworfen. Geklärt wurde der Fall nicht. Anders verhält es sich in der Causa Charlie Chaplin: Die Leiche des Komikers wurde 1978 vom Friedhof in Corsier-sur-Vevey in der Schweiz entführt. Zwei Mechaniker, die nach elf Wochen gefasst wurden, versuchten, von Chaplins Witwe Lösegeld zu erpressen. "Charlie hätte das lächerlich gefunden", meinte Lady Oona und verhandelte gar nicht erst.

    Erpressung, Satanismus und Rache. Im März 2001 verschwand vom Friedhof in Meina am Lago Maggiore der Leichnam des Bankiers Enrico Cuccia (92). Er war Jahrzehnte lang einer der einflussreichsten Männer der italienischen Wirtschaft gewesen. Ermittelt wurde in drei Richtungen: Erpressung, Satanismus und Rache. Es meldete sich ein ruinierter Spekulant und erklärte, er werde die Leiche herausrücken, wenn der Börsenindex eine bestimmte Marke überschritten habe. Die Täter waren aber andere. Dilettanten, die ihren Erpresserbrief zunächst an die falsche Adresse schickten und sich dann durch einen Anruf verrieten. Sie wurden wegen Erpressung, Leichendiebstahls und Störung der Totenruhe zu 20 Monaten Haft verurteilt.

    Särge gestohlen. Im Jahr 2004 wurde im argentinischen Gualeguay ein Sarg gestohlen. Die Diebe, die übrigens den falschen Toten erwischten, könnten ein historisches Vorbild gehabt haben: Eva alias Evita Perón. Sie starb 1952, Anti-Perónisten stahlen ihren Leichnam, der 1971 nach Mailand und 1974 nach Madrid geschmuggelt wurde. Isabel Perón, die dritte Frau des Präsidenten, veranlasste 1976 eine Beisetzung in Argentinien.

    Historische Beispiele für den Raub von Leichen oder Leichenteilen gibt es en masse. Begehrt waren die Herzen toter britischer Monarchen: Etwa die von Anne Boleyn (1507 - 1536) oder Charles I. (1600 - 1649). Und Köpfe von Dichtern und Denkern. So fehlt etwa jener von Friedrich Schiller. Rätsel gibt aber auch der Sarg Malers Goya auf: Darin fand man zwei Skelette.

    ELISABETH PEUTZ

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 6° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!