Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 00:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola-Patient mit Kinder-Kontakt Erster Ebola-Fall in den USA Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ebola-Patient mit Kinder-Kontakt Erster Ebola-Fall in den USA
    Zuletzt aktualisiert: 17.11.2008 um 08:55 UhrKommentare

    Meistgesuchter ETA-Terrorist in Frankreich festgenommen

    Der mutmaßliche Militächef wurde in einem Pyrenäen-Schiort gefasst. "Txeroki" soll den Flughafen-Anschlag befohlen haben, der den Friedensprozess zum Scheitern brachte.

    Mikel Garikoitz Aspiazu Rubina, alias "Txeroki"

    Foto © APA/EPA/WEB ERTZAINTZAMikel Garikoitz Aspiazu Rubina, alias "Txeroki"

    Spezialeinheiten der französischen und spanischen Sicherheitskräfte haben im Süden Frankreichs den mutmaßlichen Militärchef der baskischen Terrororganisation ETA festgenommen. Wie die spanische Polizei am Montag mitteilte, wurde Mikel Garikoitz Aspiazu Rubina, bekannt unter dem Namen "Txeroki", gegen 3.30 Uhr in dem Schiort Cauterets in der Nähe von Lourdes in den Pyrenäen gefasst. Der 35-Jährige gilt in Spanien als der meistgesuchte Terrorist.

    Festnahme. Zusammen mit dem mutmaßlichen ETA-Führer wurde eine Frau festgenommen, deren Identität zunächst nicht bekannt war. Die beiden seien bewaffnet gewesen, hätten aber zum Zeitpunkt der Festnahme geschlafen, hieß es. Die Beamten seien in eine Wohnung in Cauterets eingedrungen, in sich Txeroki und dessen Komplizin befanden. Er steht in den Fahndungslisten der Polizei an oberster Stelle. Die französische Innenministerin Michele Alliot-Marie zeigte sich äußerst erfreut über die Festnahme, die ein Beweis für die "ausgezeichnete Zusammenarbeit" der Sicherheitskräfte beider Staaten im Kampf gegen den baskischen Terrorismus sei.

    Chef der ETA. Txeroki soll seit fünf Jahren der Chef der Kommandos der ETA und damit der direkte Verantwortliche für die Organisation und die Befehlsgebung an die Terrorzellen gewesen sein. Nach Angaben des spanischen Innenministers Alfredo Perez Rubalcaba steht der 35-Jährige auch im Verdacht, an der Ermordung von zwei spanischen Polizisten in der französischen Stadt Capbreton am 1. Dezember 2007 beteiligt gewesen ist.

    Befehl für Autobombenanschlag 2006. Txeroki gilt als Verfechter einer harten Linie in der Separatistenorganisation. Er gab nach Erkenntnissen der Ermittler auch den Befehl zu dem Autobombenanschlag im Dezember 2006 auf den Madrider Flughafen. Damals wurden zwei Menschen getötet. Mit dem Anschlag durchbrach die ETA damals ihre "Waffenruhe" und machte in Spanien die Hoffnungen auf eine Friedenslösung für das Baskenland und auf ein Ende des Terrors zunichte. Die sozialistische Regierung unter Jose Luis Rodriguez Zapatero brach nach dem Anschlag sofort die informellen Friedensgespräche mit der ETA ab, die sie zwei Jahre zuvor aufgenommen hatte.


    "Txeroki"

    Vor seinem Aufstieg zum Militärchef der ETA soll Txeroki der Terrorzelle der ETA in der Gegend von Bilbao angehört und an mehreren Anschlägen der Organisation beteiligt gewesen sein. Auf sein Konto geht unter anderem die Ermordung des Richters Jose Maria Lidon im November 2001.

    ETA

    Die ETA kämpft mit den Mitteln des Terrors für einen unabhängigen baskischen Staat. Bei Anschlägen der Organisation wurden seit 1968 mehr als 800 Menschen getötet.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 11° | max: 21°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Trauer um Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Wolfsberg

      Bei einem Alpin-Unglück am Großglockner stürzten am Dienstag zwei Rot-Kr...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Bademantel-Streetparade zu Udo Jürgens 80-er 

      Bademantel-Streetparade zu Udo Jürgens 80-er

       


      Events & Tickets

      Elektra Tipp

      Elektra

      18.10.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!