Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 17:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Jahr teilbedingte Haft für deutschen Studenten Aids-Konferenz 2014 Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ein Jahr teilbedingte Haft für deutschen Studenten Aids-Konferenz 2014
    Zuletzt aktualisiert: 22.09.2008 um 05:10 UhrKommentare

    Brauchtum als Zugpferd für den Tourismus

    110 Heimatherbst-Veranstaltungen sollen nicht nur Einheimische unterhalten, sie sind auch ein Zugpferd für den Tourismus. Funktionierende Vorbilder: Niederösterreich und Salzburg.

    Die Röcke der Dirndl fliegen beim Tanz. Das Brauchtum lebt

    Foto © KöstingerDie Röcke der Dirndl fliegen beim Tanz. Das Brauchtum lebt

    Das Servierpersonal vom Gasthaus Loser rannte sich die Füße wund. Nach dem heimatherbstlichen Trachten-Festzug in St. Michael bei Bleiburg warteten über 600 hungrige Gäste g'lustrig auf ofenfrischen Schweinsbraten, Kärntner Nudeln und Schnitzerln. Bier und Spritzer flossen in Strömen. Der örtliche Bäckermeister Franz Haimburger, der Bauernkrapfen servierte, der Schützenverein, der Schnaps ausschenkte, die EL-Frauen (Enotna Lista) mit ihren selbst gebackenen Kuchen und die Südkärntner Dirndlschneiderin Erika Opetnik kamen beim Heimatherbst auf ihre Rechnung.

    Sechste Staffel. Es ist bereits die sechste Heimatherbst-Staffel, die bis 18. Oktober ganz Kärnten mit Brauchtum beglückt. 110 Veranstaltungen in 66 Gemeinden, die bereits eine recht ordentliche wirtschaftliche Wertschöpfung haben. "Jede zweite Kärntner Gemeinde macht beim Heimatherbst mit", rechnet Klaus Tschaitschmann vom Brauchtumsreferat vor. Gemeinden wie Hermagor oder Seeboden haben sogar vier Veranstaltungen. 260.000 Menschen besuchten den Heimatherbst im Vorjahr, heuer dürfte die Zahl wegen des freundlichen Wetters noch getoppt werden.

    Jury. Damit es auch schön authentisch bleibt, wacht darüber eine Jury. Pseudo-Veranstaltungen, die nichts mit echtem Kärntner Brauchtum zu tun haben, haben keine Chance, in den Kalender aufgenommen zu werden. "Bei einem Lederhosentreffen frage ich mich, ob das zum Heimatherbst gehört", so Tschaitschmann. 80 Veranstalter - Gemeinden oder Vereine - haben sich heuer beworben, 66 haben es geschafft. Immerhin gibt's die Werbung gratis. Etwa 300.000 Euro jährlich wendet das Brauchtumsreferat (Leiter Horst Moser und Organisator Klaus Tschaitschmann) für die Bewerbung auf. Tschaitschmann: "Wir sind noch nicht beim Törggelen oder beim Salzburger Bauernherbst angelangt, aber der Besucheransturm wird von Jahr zu Jahr größer."

    Tourismus. Neben der Vergnügung für die Ortsansässigen sollte der Heimatherbst auch ein touristischer Motor werden. Einer, der sich besonders über die Herbstveranstaltungen freut, ist Tourismuswerber Werner Bilgram. "Die Gäste haben dadurch den Eindruck, dass in Kärnten im Herbst etwas geboten wird. Früher war nur tote Hose im Land." Die Kärnten Werbung nützt die Veranstaltungen bereits als Anstoß für buchbare Herbstangebote.

    Genießer-Gast. 100 Heimatherbstbetriebe buhlen um den Genießer-Gast, der sich im Herbst eine entspannte Zeit auswählt. Geworben wird auf dem eigenen Themen-Channel www.heimatherbst.kaernten.at. Dazu kommt ein zwölfseitiger Heimatherbst-Beileger in österreichischen und deutschen Tageszeitungen, Reisebüro- und Wirtschafts-Kooperationen.

    Lohn. Der Aufwand lohnt sich, wird doch der Herbst langsam zur dritten Saison. "Der Heimatherbst ist der Buchungs-Anstoß, ohne Veranstaltungen hätten wir es schwerer," glaubt Bilgram.

    Nachsaison. 2007 zählte man in der Nachsaison (September und Oktober) 351.112 Ankünfte, vor drei Jahren waren es 336.746. Die schrumpfenden Nächtigungen - 2005 wurde 1.498.000 mal übernachtet, 2007 nur noch 1.467.000 mal - sind damit zu erklärten, dass die Zahl der Aufenthaltstage kontinuierlich zurück geht. Das ist aber ein österreichweites Problem, da können auch der beste Kärntner Chor und die Kindertanzgruppen nichts ausrichten. Doch ohne Tanz und Gaudi würde es noch trister aussehen.

    ELISABETH TSCHERNITZ-BERGER

    Wo wird noch gefeiert?

    21. 9.: Nockalmstraßenfest in Reichenau/Krems
    27.und 28. 9.: Käsefestival in Kötschach-Mauthen
    28. 9.: Erntedankfest in Bad Kleinkirchheim
    3. 10.: Heimatherbst-Bauern-
    markt
    in Himmelberg
    5. 10.: Hochwildfest in Flattach
    12. 10.: Kräuterstadl-Fest
    18. 10.: Abschluss in Arnoldstein

    Foto

    Foto © Köstinger

    Zirbenschnaps hausgemacht. Bei den Veranstaltungen gibt's Selbstgemachtes zu verkaufenFoto © Köstinger

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Verantwortlicher für Fähren-Unglück tot

      Der geflüchtete Patriarch der „Sewol-Eignerfamilie“ ist tot aufgefunden ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Tote bei Busunfall bei Dresden 

      Tote bei Busunfall bei Dresden

       


      Events & Tickets

      Festival der Chöre Tipp

      Festival der Chöre

      25.07.14 Mariazell
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!