Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 10:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    20-Jähriger wollte Rausch in Banken ausschlafen Ärzte bekommen Prämie für Demenz-Diagnosen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel 20-Jähriger wollte Rausch in Banken ausschlafen Ärzte bekommen Prämie für Demenz-Diagnosen
    Zuletzt aktualisiert: 27.08.2008 um 22:12 UhrKommentare

    Der Poker um den Mondsee

    Nicolette Waechter sucht für kolportierte 16 Millionen Euro einen neuen Eigentümer für ihren Mondsee. Bieter gibt es viele, sagt sie, bloß der Wunschkäufer, das Land Oberösterreich, ziert sich.

    Foto © APA

    Erste Meldungen gab es bereits im März: Der Mondsee an der Grenze von Oberösterreich und Salzburg, einer der letzten großen Seen Österreichs in privatem Besitz, soll einen neuen Eigentümer bekommen. Doch die Suche nach einem Käufer gestaltet sich für die Besitzerin Nicolette Waechter offenbar schwieriger als erwartet.

    Genügend Angebote. Das liegt nicht am Mangel an Angeboten, wie Waechter betont. Das angebliche Interesse von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz sei aber nicht mehr als ein Gerücht: "Da gab es nie einen Kontakt." Von bis zu 25 Bietern ist derzeit die Rede, darunter soll auch ein arabischer Ölscheich sein, berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten".

    Wunschkäufer. Waechter angelt nach einem anderen Wunschkäufer; geht es nach ihr, soll das Land Oberösterreich einspringen. Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) hat bis jetzt aber nicht angebissen, sondern forciert die Bundesforste als neuen Eigentümer. Sie hätten die entsprechende Erfahrung in der Bewirtschaftung solcher Gewässer, elf der 24 größten Seen gehören den Bundesforsten, auch der Attersee und der Traunsee in unmittelbarer Nähe des Mondsees.

    Liebhaberpreis. Doch erste Verhandlungen mit Waechter sind gescheitert. Die 60-Jährige will öffentlich keinen Kaufpreis nennen, kolportiert wird eine Summe von 16 Millionen Euro für den 14 Quadratkilometer großen See. Pühringer ist nicht bereit, einen "Liebhaberpreis" zu bezahlen, und will Bundesforste und Waechter nach den Nationalratswahlen erneut an den Verhandlungstisch bringen.


    Fakten

    Die österreichischen Bundesforste sind der größte Seen-Eigentümer in Österreich. Mehr als 100 Seen gehören zu dem Unternehmen, das sind rund 70 Prozent der gesamten Seenfläche.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 3° | max: 11°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Polizei sieht in Ottawa keine Gefahr mehr

      In der kanadischen Hauptstadt hatte ein Mann am Mittwoch einen Soldaten ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Kanada: Schüsse im Parlament 

      Kanada: Schüsse im Parlament

       


      Events & Tickets

      Julian le Play Tipp

      Julian le Play

      25.11.14 Feldbach
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!