Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 14:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Taucher fanden erste Leichen im Wrack U-Haft im Krankenbett verhängt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Taucher fanden erste Leichen im Wrack U-Haft im Krankenbett verhängt
    Zuletzt aktualisiert: 26.08.2008 um 11:09 UhrKommentare

    Notlandung von Ryanair-Maschine in Frankreich

    Eine Ryanair-Passagiermaschine musste auf dem Weg von Bristol nach Barcelona in Frankreich notlanden. 16 Passagiere wurden wegen Ohrenschmerzen ins Krankenhaus gebracht.

    Foto © APA

    Nach dem Spanair-Unglück, bei dem 154 Menschen ums Leben gekommen sind, und dem Flugzeugabsturz in Kirgistan mit 65 Opfern sorgt nun ein weiterer Zwischenfall für Beunruhigung: Bei der Notlandung einer Maschine der irischen Billigfluglinie Ryanair in Frankreich sind 16 Passagiere leicht verletzt worden. Das Flugzeug mit 168 Menschen an Bord musste am späten Montagabend wegen eines plötzlichen Druckabfalls außerplanmäßig in Limoges landen, wie Ryanair mitteilte. Die 16 Fluggäste seien mit Ohrenschmerzen ins Krankenhaus gebracht worden.

    Ryanair

    Die irische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dublin gibt es seit 1985.
    Mit einem Aufkommen von 50 Millionen Passagieren ist sie die größte Fluglinie im internationalen Flugverkehr.

    Notlandung nach Druckabfall. Die Maschine war von Bristol in Großbritannien nach Gerona unterwegs und hauptsächlich mit britischen Urlaubern besetzt. Aus Sicherheitsgründen war das Flugzeug dann im französischen Limoges gelandet, teilte eine Sprecherin von Ryanair mit. Wegen des Druckabfalls seien die Sauerstoffmasken herausgefallen. Erschrockene Fluggäste erzählten, dass das Flugzeug plötzlich enorm absackte und Sauerstoffmasken herunterfielen.

    Todesangst in 12.000 Meter Höhe. Viele Fluggäste hätten einen Schock erlitten, erzählte Pen Hadow, einer der Passagiere an Bord und bekannter Arktisforscher. "Manche Leute dachten, sie sterben - so erschreckend war das. Eine Frau vor uns wimmerte." Die Temperatur sei auf einmal stark gesunken. "Du denkst, mein Gott, ist das ein Loch im Flugzeug?" Es sei "unglaublich kalt" gewesen. Die Maschine sei innerhalb weniger Minuten von rund 12.000 Meter auf 2.000 Meter abgesunken. Einige Sauerstoffmasken seien auch nicht aufgegangen. Die Crew hätte zudem keinerlei Durchsagen gemacht.

    Sicherheitsvorschrifften korrekt ausgeführt. Ryanair-Chef Michael O'Leary betonte jedoch, alle Masken hätten funktioniert, die Besatzung habe zudem die Sicherheitsvorschriften korrekt ausgeführt. Es sei nicht möglich gewesen, gleich zu Beginn Durchsagen zu machen, weil die Crew ebenfalls Masken tragen müsse. Ryanair schickte eine Ersatzmaschine nach Limoges, um die Passagiere weiter nach Gerona zu bringen. Ein Ingenieur solle die Ursache des Zwischenfalls klären. Ryanair verfügt nach eigenen Angaben über 120 Flugzeuge vom Typ Boeing 737-800 mit Platz für jeweils 189 Passagiere.


    Fakten

    Bei Ryanair gab es bisher zwei größere Zwischenfälle:
    2002 fing ein Triebwerk nach der Landung in London Stansted Feuer.
    Im März 2008 überrollte eine Boeing bei der Landung in Limoges das Ende der Landebahn.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 5° | max: 18°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Südkoreanischer Fährkapitän in Haft

      Nach dem Fährunglück in Südkorea ist jetzt der Unglückskapitän verhaftet...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos 

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos

       




      Events & Tickets

      Graveworm Tipp

      Graveworm

      26.04.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang