Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 23:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Burgenland steht nach Unwettern unter Wasser Mindestens 24 Tote bei Konzert in Guinea Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Burgenland steht nach Unwettern unter Wasser Mindestens 24 Tote bei Konzert in Guinea
    Zuletzt aktualisiert: 12.07.2008 um 18:00 UhrKommentare

    Politische dreizehnte Regenbogenparade in Wien

    Die Organisatoren freuten sich heuer über mehr als 120.000 Teilnehmer.

    Foto © APA

    Wenige Wochen nach der Fußball-Europameisterschaft hat am Samstag die 13. Wiener Regenbogenparade wieder für eine Sperre der Ringstraße gesorgt: Bei Sonnenschein zogen über 120.000 Mitglieder der Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen sowie viele Schaulustige vom Stadtpark aus gegen die Fahrtrichtung, also "andersrum", zum Heldenplatz. "Wir hatten definitiv mehr Leute als letztes Jahr", freute sich Christian Högl vom Organisator HOSI (Homosexuellen Initiative) Wien gegenüber der APA.

    Im Zeichen der Neuwahlen. Der dreistündige Zug über Wiens Prachtstraße stand dabei im Zeichen der bevorstehenden Neuwahlen. Eigentlich habe man ja heuer bereits die Möglichkeit eingetragener Partnerschaften für Homosexuelle feiern wollen, so Högl. Der von der SPÖ initiierte Gesetzesentwurf sei aufgrund der politischen Entwicklung nun aber wieder Makulatur. Bereits im Vorfeld hatte das Thema für Diskussionen gesorgt. So ließ SPÖ-Parlamentspräsidentin Barbara Prammer erstmals Regenbogenfahnen vor der Volksvertretung, die am Wege der Parade liegt, hissen. Daneben waren SPÖ und Grüne mit jeweils eigenen Wagen und der Forderung nach gleichen Rechten im Demonstrationszug vertreten.

    Foto

    Foto © APA

    Foto vergrößernFoto © APA

    "Gipfel der Peinlichkeit". Für Aufsehen hatte am Freitag auch ÖVP-Cityvorsteherin Ursula Stenzel gesorgt, als sie sich mit Regenbogenfahne und VP-Familienbund-Schild ablichten ließ. Der FPÖ-Abgeordnete Karlheinz Klement hatte dagegen Prammers Flaggenhissen als "Gipfel der Peinlichkeit" gegeißelt.


    Fakten

    Ihren Endpunkt fand die Parade heuer wieder auf dem Heldenplatz, nachdem man im vergangenen Jahr aufgrund der Buchungslage auf den Schwarzenbergplatz hatte ausweichen müssen.

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernFoto © APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 17° | max: 24°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Lauffeuer auf YouTube

      In diesem Jahr sind in den USA 17 im Auto zurückgelassene Kinder den Hit...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die lustigsten Tiere in einem Kalender 

      Die lustigsten Tiere in einem Kalender

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!