Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 15:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    1,6 Millionen armutsgefährdet Soldaten töteten in Mexiko 15 wehrlose Menschen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel 1,6 Millionen armutsgefährdet Soldaten töteten in Mexiko 15 wehrlose Menschen
    Zuletzt aktualisiert: 17.03.2008 um 08:47 Uhr

    Der Staat kassiert zu viel - nicht nur an Steuern

    Die Belastungen an Steuern und besonders Sozialabgaben wiegen schwer. Eine Steuersenkung allein würde nur den kleinsten Teil der Last erleichtern.

    Wenn nicht mehr viel bleibt von Lohn/Gehalt...<br>

    Foto © aboutpixel.de/Christoph RuhlandWenn nicht mehr viel bleibt von Lohn/Gehalt...

    Von 100 Euro, die der Chef für eine Arbeitskraft aufwendet, landen in Österreich nur lächerliche 51,5 Euro beim Dienstnehmer, der Staat kassiert an Steuern und Abgaben mittlerweile stolze 48,5 Euro: Diese Mitteilung der OECD, des Pariser "Klubs der Industrieländer", hat die heimische Debatte über die Notwendigkeit einer Steuerreform weiter angefacht. Die SPÖ sieht ihre Forderung nach einer Steuersenkung schon per 2009 bestätigt. Die ÖVP klaubte aus den 486 OECD-Seiten die Passage heraus, wonach die Familien hierzulande überdurchschnittlich stark von Abgaben und Steuern geplagt werden.

    Zwangsabgaben. Das eigentliche Verdienst der OECD wird nicht gewürdigt: Nämlich der Hinweis, dass die Österreicher am schwersten nicht die Last der Lohn- und Einkommenssteuer drückt, sondern die des Sozialstaates mit seinen Zwangsabgaben. Die Steuern beschneiden die Arbeitskosten im Schnitt um zwölf Prozent, die Sozialabgaben einschließlich Dienstgeberanteile um 36,6 Prozent, also schlicht dreimal (!) so stark. Obwohl es primär die Sozialkassen sind, welche die Abgabenbelastung in Österreich zur fünftgrößten aller Industrieländer machen, hat die Politik nur die weniger gewichtige Belastungsquelle der Steuern im Auge.

    Sozialbeiträge. Bis zu Jahreseinkommen von etwa 25.000 Euro - das sind monatlich rund 1800 Euro brutto - ist die Steuerbelastung in Österreich zwar lästig, aber absolut nicht besonders hoch. Was die Bezieher kleinerer Einkommen schmerzt, sind die Sozialbeiträge. Sie packen schon bei kleinen Einkünften kräftig zu und übersteigen bei mittleren Einkommen 15 und mehr Prozent. Erst dann gehen sie wegen der Höchstbeitragsgrundlage relativ zurück.

    10/regionen/topics/steuerlast/

    Keine Reaktion

    Vorschläge der Experten zu Einsparmöglichkeiten im Staatsapparat liegen seit Dezember auf dem Tisch, eine Reaktion der Regierungs-
    spitze blieb jedoch aus
    .

    Foto

    Foto © Kleine Zeitung

    Bild vergrößernWer wie viel zahltFoto © Kleine Zeitung

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 7° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Spekulationen über Flugzeugunfall in Moskau

      In der Nacht zu Dienstag verunglückt ein Privatjet. Alle Insassen starbe...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Wintereinbruch in der Steiermark 

      Wintereinbruch in der Steiermark

       


      Events & Tickets

      Annett Louisan Tipp

      Annett Louisan

      16.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!