Zur Gewalt bei KrampusläufenDie Hölle ist kein Streichelzoo

 

Die Welt ist in Aufruhr – wen wundert’s? Bei einem Krampusumzug wurden Zuschauer geschlagen. Der Schock sitzt tief. Angeblich gab’s gar Striemen an Oberschenkeln und Wadeln. Ein Gewaltexzess.

Genau hier sei das „Vorsicht Ironie“-Schild eingeschlagen und weiter geht es mit gebührendem Ernst.
Der Brauch rund um die höllischen Gesellen ist uralt. Und seit Anbeginn spielten dabei Grusel, Angst und auch Schmerz eine zentrale Rolle. Der elterliche Hinweis, dass der Krampus die bösen Kinder holt, mag pädagogisch noch so wertlos sein, er hielt sich über Generationen. Weil aber kein „böses Kind“ tatsächlich von finsteren Gesellen geholt wurde, hat die Glaubwürdigkeit der Eltern gelitten.

Sehr wohl tat sich so mancher Lausbub bei Krampusumzügen hervor. Das Spiel: Man ärgere die zotteligen Gesellen so lange, bis sie einen jagen – und lasse sich möglichst nicht erwischen. Funktioniert hat das selten, die tiefblauen Striemen trug man wochenlang wie Orden zur Schau.
Gewaltexzesse bei Krampusläufen sind ein Tabu, da gibt es keine Grauzone. Punkt. Ohne ein paar Striemen am Hintern wird es aber wohl auch nicht gehen. Die Hölle ist schließlich kein Streichelzoo.

Und übrigens: Zwei Paar lange Unterhosen sind ein heißer Tipp.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.