SPÖ-Krise Eine Partei zerlegt sich selbst

Die dürre Erklärung von Christian Kern zum Facebook-Skandal lässt Format vermissen. Es fehlte jedes Wort des Bedauerns und der Sorge um unsere Streitkultur.

 

Was ist noch übrig von der einst so stolzen, staatstragenden Partei SPÖ? Seit Wochen muss man sich das fragen, wenn man den zunehmend von Panik geprägten Wahl-Krampf aus der Wiener Löwelstraße verfolgt. Am Anfang wirkte er glücklos, heute schon nur mehr hoffnungslos. Ein trauriger Befund schält sich heraus: Die Pleiten und Pannen sind nicht Zufall, sondern sie haben System.

Tiefen Einblick in die deplorablen Zustände gewährte gestern der Parteichef höchstpersönlich. Christian Kern, immerhin Bundeskanzler des Landes und als solcher mit Gesamtverantwortung ausgestattet, gestand zwar in seiner öffentlichen Erklärung in dürren Worten den „erheblichen Fehler“ ein, Tal Silberstein für die SPÖ engagiert zu haben. Das war es dann aber auch schon mit der Selbstkritik. Als nächster Satz folgte der innige Wunsch, mit den Vorgängen nichts zu tun haben zu „wollen“. Das kann man freilich gut verstehen.

Kein Wort des Bedauerns war vom Kanzler zu hören. Kein Ansatz, für die von SPÖ-Söldnern zugefügten Verletzungen um Entschuldigung zu bitten. Auch keine Sorge um die politische Kultur, kein mahnender Gedanke zu Unversöhnlichkeiten, Lagerbildung, Hass und der brüchig werdenden Gesprächsbasis in unserer Demokratie. Spricht so ein Regierungschef von Format? Kerns Sorgen kreisten fast ausschließlich um sich selbst. Das Versprechen restloser Aufklärung hörte sich an wie eine dunkle Drohung an ominöse Drahtzieher aus anderen Parteien. Mehr noch: Kern zögerte nicht, sich unterschwellig selbst als das Hauptopfer des in seinem Haus angerichteten Skandals darzustellen.
Nun ist zwar nicht auszuschließen, dass die Causa Silberstein noch weitere Kreise zieht. Aber von dumpfen Vermutungen hat niemand was. Wenn Kern etwas Konkretes weiß, soll er es offen sagen. Alles andere ist nur weiteres „dirty campaigning“.

Sonderliches Vertrauen in die SPÖ weckt ihr Umgang mit der Affäre sowieso nicht: Wenn Christoph Matznetter jetzt als Chefermittler fungiert, dann untersucht sich die Partei selber, anstatt einen externen Prüfer zu bestellen. Und Kern sagte, die Beschäftigung von Ex-Mitarbeitern anderer Parteien sei „im Herzen unserer Kampagne zumindest unkonventionell“. Daraus darf man schließen, dass die Spuren eben doch ins Herz der SPÖ weisen.

In seiner Antrittsrede vor 17 Monaten klang Kern noch anders: Er gelobte einen besseren Stil, eine Trendwende im Umgang mit der ÖVP. Das Schauspiel der „Machtversessenheit und Zukunftsvergessenheit“ müsse aufhören. Sonst seien es „nur noch wenige Monate bis zum endgültigen Aufprall“.

Das zumindest könnte sich als prophetisch erweisen. Die SPÖ gibt die klägliche Rolle eines Kanzlerwahlvereins, der im politischen Wettbewerb nicht auf die Kraft von Argumenten setzt, sondern auf den Giftschrank. Der Kollateralschaden fürs Land ist epochal. Dieser Truppe kann jetzt nur mehr Mitleid helfen.

Kommentare (3)

Kommentieren
wintis_kleine
0
5
Lesenswert?

Der Artikel ist

absolut Spitze und trifft genau des Pudels Kern. (UPPPS; ein Wortwitz)

Antworten
wintis_kleine
2
3
Lesenswert?

Mit Mitleid

kann man nur keine Wahl gewinnen. Und immer noch besser, die desolate Partei "zerlegt sich selbst" vor der Wahl und nicht erst wie in den 2000endern die FPÖ/BZÖ oder gerade eben erlebend die AfD in der jüngsten Deutschlandwahl nach dem Urnengang.
Vielleicht tut der SPÖ der Gang in die Opposition zur "Selbstreinigung" und zur "Besinnung auf die Grundwerte" der Partei gar nicht so schlecht.
Und vielleicht sind Herr und Frau ÖsterreicherIn nach 5 Jahren einer türkisblauen Verantwortung für Österreich wieder in der Lage, nach Parteiprogramminhalten zu wählen und nicht dahergeredeten und inszinierten Präsentationen ihrer Spitzenfunkktionäre.

Antworten
CuiBono
0
6
Lesenswert?

Danke

für den treffenden Artikel.

Allerdings hält sich mein Mitleid aufgrund der politischen Arbeit der letzten Jahre in sehr engen Grenzen, ja ist eigentlich gar nicht vorhanden.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.