Überwachung gegen TerrorWarten bis es kracht?

Zum Zwist um mehr Überwachung gegen Terror.

 

Innenminister Wolfgang Sobotka will die Videoüberwachung verstärken, die Kameras der Asfinag zur Erfassung von Autokennzeichen dienstverpflichten, Telefonate via Internet übewachen etc. Im Kampf gegen den Terror, sagt der Minister. Die SPÖ will so nicht mitziehen.

Die Gegner der Verschärfung des Sicherheitspolizeigesetzes erhielten in der gestrigen ORF-Sendung „Hohes Haus“ Schützenhilfe durch einen Experten. Dieser erklärte, die englische Polizei sei mit ihren Überwachungsmöglichkeiten europaweit führend, geholfen habe es aber nicht, siehe London, siehe Manchester.

Wobei eine Frage nicht gestellt wurde, die vielleicht nicht expertenreif ist, aber auf der Hand liegt: Was wäre in England passiert, ohne diese verschärfte Überwachung? Wie viele Anschläge konnten verhindert werden, weil die Polizei im Zuge ihrer erweiterten Überwachung im Vorfeld Wind davon bekam und eingriff? Oder bleibt uns tatsächlich nur eines über – zu warten, bis es kracht?

Kommentare (1)

Kommentieren
Landbomeranze
1
0
Lesenswert?

Mit ihrem letzten Absatz haben

sie völlig recht. Experten sind sollen ja Sachverständige sein. Für einige von ihnen gilt leider "Schwachverständige".

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.